Bäckerstraße 8

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  3.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Bäckerstraße8

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt78817701795
Innere Stadt81017951821
Innere Stadt76418211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Bäckerstraße 8, ident. mit Essiggasse 3 (Konskriptionsnummer 764), lässt sich bis in die zweite Hälft des 14. Jahrhunderts zurückverfolgen. Am 24. Dezember 1373 ging das Haus an Herword (Herbort) auf der Säul(e), aus einem einst sehr einflussreichen Geschlecht, das später verarmete und bis 1469 nachweisbar ist. Es kam in weiterer Folge zu vielen Besitzwechsel. Etwa Anfang des 18. Jahrhunderts kam es zu einem Neubau, dessen Ansicht zwischen 1724 und 1730 von Salomon Kleiner gezeichnet und von J. A. Corvinus gestochen wurde.[1] Vermutlich 1823 kam ein vierter Stock hinzu. Seit Jänner 1949 tw. im Besitz der Buchhandlung Morawa.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 2. Teil. Wien ²1954 (Manuskript im WStLA), S. 360-363

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze Wiens, S. 370