Bäckerstraße 4

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Wollzeile 9, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  21.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Wollzeile9.jpg
Bildunterschrift  1., Wollzeile 9, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtBäckerstraße4
Innere StadtWollzeile9

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt81217701795
Innere Stadt82017951821
Innere Stadt77418211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Bäckerstraße 4 (Konskriptionsnummer 741) lässt sich bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts im Besitz des Ratsherren Hans Mosprunner. Vorübergehend zur Hälfte im Besitz des Wiener Bürgermeisters Friedrich Piesch (siehe auch Wiener Neustädter Blutgericht). 1639 ging das Haus an Simon Paur (Grabinschrift im Stephansdom).

Ein Neubau erfolgte 1847. Am Gehsteig vor dem westlichen Flügel des Hauses erfolgte am 5. November 1944 ein Bombeneinschlag, der einen Brand und die vollständige Zerstörung dieses Hausteils zur Folge hatte.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 2. Teil. Wien ²1954 (Manuskript im WStLA), S. 354-358