August Bartholomäus Schlezer

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Schlezer, August Bartholomäus
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum
Geburtsort
Sterbedatum 1639
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Apotheker
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  17.10.2014 durch WIEN1\lanm08swa
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
1Kohlmarkt11

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

August Bartholomäus Schlezer, * ?, † 1639 (zwischen 31. Mai [Testament] und 16. August 1639 [seine zweite Gattin Magdalena Pfäffinger wird als Witwe bezeichnet]) Wien, Apotheker "Zum schwarzen Mohren" (damals noch "Ad nigrum hominem", 1, Tuchlauben 27), erste Gattin (um 1605?) Regina Pes(s)ter, Witwe des Apothekers "Zum schwarzen Mohren", Peter (Petrus) Pes(s)ter (Besitzer der Apotheke ab 1602 als Nachfolger von Johann Kiele, zweite Gattin (1637) Magdalena, Tochter des Handelsmanns Georg Tobias Pfäffinger. Schlezer ersuchte im August 1606 um Zulassung zum Examen und legte dieses in Anwesenheit der Apotheker Johann Kiele und Johann Reutter erfolgreich ab. Bei Visitationen der Apotheke unter Schlezers Leitung kam es fallweise zu Beanstandungen. 1612 legte er die Apothekenbefugnis zurück und besaß 1612-1639 die Apotheke "Zum goldenen Hirschen" (damals im gleichnamigen Haus am Graben [ Hirschenhaus ]; nach dessen Abbruch Übersiedlung ins Haus 1, Kohlmarkt 11). Schlezer war ab 1631 auch in öffentlichen Ämtern tätig (1631-1633 Stadtgerichtsbeisitzer, 1634-1638 Mitglied des Inneren Rats). Als Schlezer die Hirschenapotheke testamentarisch seiner Witwe vermachte, wurde dies von seinem Sohn aus erster Ehe (Bartholomäus Schlezer) angefochten; das Bemühen Magdalenas, einen Provisor einzustellen, stieß auf Schwierigkeiten (der vorgesehene Magnus Clemens [Clement] wurde als Nichtkatholik nicht zum Examen zugelassen, und als dies [offenbar nach seiner Konvertierung] doch gelang, bestand er es nicht); nach nochmaliger Prüfung, zu der ihn Apotheker Johann Häringshauser präsentierte, erwarb er (nach Approbation) dessen Apotheke "Zum goldenen Greif". Damit war der Streit zugunsten Schlezers Erbe zu Ende.