Arnold Hartig

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Hartig, Arnold
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 12.08.1878
Geburtsort Brand
Sterbedatum 02.02.1972
Sterbeort Purkersdorf
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Bildhauer, Medailleur
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  26.06.2014 durch WIEN1\lanm09bar
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Arnold Hartig, * 12. August 1878 Brand, Böhmen (häufiger Ortsname, Tschechische Republik) † 2. Februar 1972 Purkersdorf, Niederösterreich, Bildhauer, Medailleur. Besuchte die Kunstschule in Gablonz und die Wiener Kunstgewerbeschule (Studium bei Stefan Schwartz), machte sich 1903 selbständig und wurde 1908 Mitglied des Künstlerhauses. Schöpfer zahlreicher Medaillen, schuf aber auch Großreliefs (unter anderem Gedenktafel für Georg Raphael Donner in Eßling).


Literatur

  • Heribert Sturm: Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder. München: Oldenbourg 1974-lfd.
  • Ulrich Thieme / Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950
  • Hans Vollmer [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des 20. Jahrhunderts. 6 Bände. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag 1953-1962
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 04.08.1978