Anton von Doblhoff-Dier

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Doblhoff-Dier, Anton von
Abweichende Namensform
Titel Dr. iur., Freiherr
Geschlecht männlich
GND 101168128
Geburtsdatum 10.11.1800
Geburtsort Görz, Italien
Sterbedatum 16.04.1872
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Währinger Ortsfriedhof, Gruft
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Politiker, Ökonom
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Doblhoffgasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  17.11.2017 durch WIEN1\lanm09egg
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Mitglied des Herrenhauses des Reichsrates18671872
Innenminister18481848
Handelsminister18481848
Abgeordneter zum Reichsrat18611867

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse1Wipplingerstraße35

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Anton Freiherr von Doblhoff-Dier, * 10. November 1800 Görz (Gorizia, Italien), † 16. April 1872 Wien 1, Wipplingerstraße 35 (Währinger Ortsfriedhof, Gruft), Politiker, Ökonom. Studierte an der Universität Wien (Dr. jur.) und trat 1826 in den Dienst der niederösterreichischen Statthalterei. 1836 liquidierte er den Dienst und übernahm die Bewirtschaftung des Familienguts Weikersdorf, Niederösterreich; auf einer Studienreise nach Frankreich und England (1838) studierte er die Entwicklung der Landwirtschaft. In den 1840er Jahren erwarb er sich Verdienste beim Kampf gegen Fron- und Leibeigenschaft. Wurde im Mai 1848 Ackerbauminister und im Juni mit der Regierungsbildung beauftragt (zugleich Innenminister, Rücktritt 12. Oktober 1848). 1849-1858 war Doblhoff-Dier Gesandter in Den Haag, 1861 wurde er in den Reichsrat beziehungsweise 1867 in das Herrenhaus entsandt (Vizepräsident 1869); Präsident der k.k. privaten Staatseisenbahngesellschaft und der Baden-Vöslauer Baubank, Mitglied der Landwirtschaftsgesellschaft; hohe in- und ausländische Auszeichnungen (Leopold-Orden, Ring der Ehrenlegion, Wasa-Orden und andere). Doblhoffgasse, Doblhoffhaus.

Literatur

  • Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. von der Historischen Commission bei der königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bände. Leipzig: Duncker & Humblot 1875-1912
  • Neue deutsche Biographie. Hg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Band 4. Berlin: Duncker & Humblot 1959
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. 60 Bände. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt 1856-1891. Register 1923
  • Karl Fink: Anton Freiherr von Doblhoff-Dier. Diss. Univ. Wien. Wien 1948
  • 100 Jahre im Dienste der Wirtschaft. Eine Festschrift. Band 1. Wien: 1961, S. 367 f.
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Band 4. Wiesbaden: Steiner 1972, Register