Anton Spina

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Spina, Anton
Abweichende Namensform
Titel Dr. jur.
Geschlecht männlich
GND 14353310X
Geburtsdatum 1790
Geburtsort Brünn
Sterbedatum 08.09.1857
Sterbeort
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Hofagent, Jurist
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  3.05.2018 durch WIEN1\lanm09was
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
PaulineGattin
CarlSohn

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Anton Spina, * 1790 Brünn, † 8. September 1857 Wien, Hofagent, Jurist (Dr. jur.), Gattin (1825) Pauline.

Spina betätigte sich ab 1826 in der Ersten Österreichischen Spar-Casse, bei der er bei seinem Tod Kanzleivorsteher war. Als Peter Cappi, nachdem er seine eigene Befugnis am 8. Jänner 1824 zurückgelegt hatte, als öffentlicher Gesellschafter am 1. September 1824 in die Firma von Karl Cappi eintrat, überließ er seinen Anteil Spina, der als Rechtsberater von Anton Diabelli fungierte. Diabelli schloss am 1. Juni 1824 (nachdem ihm der Magistrat am 24. Mai 1824 eine Kunst- und Musikalienhandlungsgerechtigkeit verliehen hatte) mit Spina einen Gesellschaftsvertrag und überließ es ihm, die als „A. Diabelli & Companion" protegierte Firma geschäftlich allein zu führen. Als Spina am 1. Dezember 1850 seinen Sohn Carl (* 23. Jänner 1827, † 5. Juli 1906) als Gesellschafter in die Firma nahm, legte Diabelli 1851 seine Befugnis zurück und Carl führte die nunmehrige Firma "Carl und Anton Spina" allein weiter.

Literaut

  • Friedrich Slezak: Beethovens Wiener Originalverleger. In: Friedrich Slezak: Beethovens Wiener Originalverleger. Wien: Deuticke 1987 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 17), S. 32, S. 35, S. 37 f.