Anton Joseph Leeb

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Leeb, Anton Joseph
Abweichende Namensform Leeb, Joseph Anton
Titel Edler
Geschlecht männlich
GND 1018761284
Geburtsdatum 13.06.1769
Geburtsort Nikolsburg
Sterbedatum 06.12.1837
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Zentralfriedhof, Ehrengrab (seit 1886)
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Leebgasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  17.11.2017 durch WIEN1\lanm09egg
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Bürgermeister18351837

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse1Am Hof9

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Leeb Anton Joseph (1810 Edler von), * 13. Juni 1769 Nikolsburg, Mähren (Mikulov, ČR), † 6. Dezember 1837 Stadt 331 (1, Am Hof 9 [Unterkammeramtsgebäude, Amtswohnung]; Allgemeiner Währinger Ortsfriedhof, seit 1886 Zentralfriedhof, Ehrengrab, Gruppe 0, Nummer 1), Bürgermeister. Kam in jungen Jahren nach Wien und trat 1793 in den Konzeptsdienst der Stadt (Magistratssekretär). Als Magistratsrat (1799), als Mitglied der landesfürstlichen Militär- und Zivilkommission, und als Oberstwachtmeister erwarb er sich während der beiden französischen Besatzungen besondere Verdienste. Er bemühte sich insbesondere um den Ausbau des Bürgermilitärs. Als im September 1834 Bürgermeister Anton Lumpert zum Rücktritt veranlasst wurde und der vorgesehene Nachfolger Ignaz Czapka nach dem Tod Franz' I. (der ihn protegiert hatte) unter dessen Nachfolger Ferdinand I. keine Chancen mehr hatte, fiel die Entscheidung zugunsten Leebs (allerhöchster Entschluss, vom 31. März 1835, Regierungsdekret vom 7. April 1835). In seiner Amtszeit begann 1835 der Bau der Kaiser-Ferdinands-Wasserleitung. Leebgasse.

Literatur

  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Felix Czeike: Wien und seine Bürgermeister. Sieben Jahrhunderte Wiener Stadtgeschichte. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1974, S. 270 ff.
  • Handbuch der Stadt Wien 98 (1983/84)
  • Hans Markl: Kennst du die berühmten letzten Ruhestätten auf den Wiener Friedhöfen? Band 1: Zentralfriedhof und Krematorium (Urnenhain). Wien: Pechan 1961, S. 5