Annagasse 18

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Annagasse 16-18, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1566
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  20.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Annagasse16-18.jpg
Bildunterschrift  1., Annagasse 16-18, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtAnnagasse16

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt99618211862
Stadt105817951821
Stadt101617701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Annagasse 18 (Konskriptionsnummer 996).

Dieses Gebäude war dem "Collegio Academico Societas Jesu" grunddienstbar. Da aber bei der Auflösung des Jesuitenordens 1777 dessen Gewerbücher (Grundbücher) spurlos verschwanden (mit Ausnahme der Bücher 18 und 19, in denen dieses Objekt jedoch nur einmal im Jahr 1774 erwähnt wird), gibt es kaum Daten zu diesem Haus. 1566 wird hier im Hofquartierbuch (siehe Hofquartierwesen) ein einstöckiges Gebäude verzeichnet. Albert Camesina weist für das Jahr 1683 ein zweistöckiges Haus und einen Stadel auf diesem Grundstück aus. Im Jahr 1720 wurde das heutige frühbarocke Gebäude errichtet. In diesem dürfte auch das an der Rückseite angrenzende Haus Stadt 1010 (Krugerstraße 15) aufgegangen sein, da es ab diesem Zeitpunkt bis 1870 stets dieselben Besitzer hatte. Im 18. und 19. Jahrhundert gehörte es verschiedenen Mitgliedern der Familie von Sacken, darunter Adolf von Sacken und Eduard von Sacken. 1870 verkaufte es diese Familie, behielt aber das 1829 neu errichtete Haus Stadt 1010 (Krugerstraße 15). Zwischen 1930 und 1932 gehörte das Gebäude Annagasse 16 der Sparkasse Stockerau.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 336-338