Andreas Nemetz

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Nemetz, Andreas
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND 103928561
Geburtsdatum 14.11.1799
Geburtsort Chalkowitz, Mähren
Sterbedatum 21.08.1835
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Kapellmeister
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  16.11.2017 durch WIEN1\lanm09egg
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Nemetz Andreas, * 14. November 1799 Chalkowitz, Mähren, † 21. August 1835 Wien, Kapellmeister. Nach Aufenthalten in Kremsier und Ödenburg (Musiklehrer) wirkte Nemetz in Wien fünf Jahre als Posaunist im Hofopernorchester, anschließend war er Kapellmeister im Infanterie-Regiment Nummer 19. Die von ihm verfassten Unterrichtswerke erschienen bei Diabelli. Nemetz komponierte insbesondere Märsche und Tänze.

Literatur

  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Eugen Brixel / Gunther Martin / Gottfried Pils: Das ist Österreichs Militärmusik. Von der "Türkischen Musik" zu den Philharmonikern in Uniform. Graz / Wien [u.a.]: Styria 1982, S. 317