Andre Hiltprant

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Hiltprant, Andre
Abweichende Namensform Hiltprant von Meran, Andre
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 1385
Geburtsort Wien
Sterbedatum 1449
Sterbeort
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Kaufmann, Bürgermeister
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  2.11.2014 durch DYN\mha
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Anna Hiltprant2. Gattin
Juliane Enenkel von Albrechtsberg3. Gattin
Barbara Hiltprant1. Gattin

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Andre (von Meran) Hiltprant, * vor 1385 Wien, † zwischen 3. Februar und 9. April 1449, Kaufmann (Tuchhändler), Bürgermeister, erste Gattin Barbara, zweite Gattin (1432) Anna († vor 8. Juni 1440), dritte Gattin (vor 13. Oktober 1441) Juliane Enenkel von Albrechtsberg (nachmals verheiratet mit Jörg Krempel). Wird 1385 urkundlich in Wien als minderjährig bezeichnet, 1416 und 1430 in Meran und 1432 in Wien urkundlich genannt. Sein Wappen zeigt im roten Schild einen nach vorne gerichteten goldenen Löwenkopf, dessen Ohren und Zunge als Tannenzapfen gestaltet sind. Auf dem Helm ist der Rumpf eines bärtigen Mannes mit zapfenbesetztem Turban abgebildet.

Er bekleidete verschiedene öffentliche Ämter: Ratsherr (1434-1436, 1440/1441, 1443-1448), Kämmerer (1436), Stadtrichter (1437-1439) und Bürgermeister (1442). Sein Stammhaus befand sich am Hohen Markt (erworben 1427 um 1.500 Pfund Pfennig), seine Lauben hatte er unter seinem Haus im Kammerhof, der wohl sein Handelssitz gewesen ist; seine Handelsgeschäfte wickelte er in weiten Teilen Mitteleuropas ab (Bayern, Böhmen, Ungarn, Österreich, Kärnten, Krain). 1435 beteiligte er sich an einem König Sigismund gewährten Darlehen der Bürgerschaft mit 100 Pfund Pfennig. Seine Kinder verheiratete er in die vornehmen Patrizierkreise; seine Barmittel setzte er mit Erfolg in Geldgeschäften ein.


Literatur

  • Felix Czeike: Ratsbürger und Honoratioren im 15. Jahrhundert. In: Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 12 (1955/56), S. 121 ff.
  • Felix Czeike: Wien und seine Bürgermeister. Sieben Jahrhunderte Wiener Stadtgeschichte. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1974, S. 109
  • Richard Perger: Die Wiener Ratsbürger 1396 – 1526. Wien: Deuticke 1988 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 18), S. 211f
  • Richard Perger: Neues über Andre Hiltprant von Meran, Wiens Bürgermeister im Jahr 1442. In: Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 34 (1978), S. 36 f.
  • Richard Perger: Der Hohe Markt. Wien [u.a.]: Zsolnay 1970 (Wiener Geschichtsbücher, 3), S. 74
  • Handbuch der Stadt Wien 97 (1982/83), S. II/233