An der Hülben 4

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1531
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt August Fondi
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  3.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1An der Hülben4

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt80818211862
Stadt85817951821
Stadt90517701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, An der Hülben 4 (Konskriptionsnummer 808).

Hier stand ehemals ein Gebäude, das ursprünglich dem Kloster St. Jakob auf der Hülben gehörte und 1531 von dessen Meisterin (Oberin) Susanne Rueprecht um 60 Pfund Wiener Pfennig verkauft wurde. Nach 1551 wurde das Haus, das bei einem Verkauf im Jahr 1535 bereits 91 Pfund Wiener Pfennig gekostet hatte, in zwei selbständige Haushälften geteilt, im Jahr 1579 aber wieder vereint. 1911 entstand das heutige Haus nach Plänen von August Fondi auf einer Grundfläche von 352 Quadratmetern. Mit Kaufvertrag vom 22. April 1936 erwarb es der "Dr. Engelbert Dollfuß-Fonds" und mit dem Kauf- und Mietvertrag vom 16. beziehungsweise 30. März 1940 ging es an den "Unterstützungsverein der Gefolgschaft der Hammerbrotwerke AG, Wiener Neustädter Hammerbrotfabrik Ges.m.b.H. und Marietta, Konditoreigesellschaft m.b.H."


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 3. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 709-711