Altes Rathaus

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barocke Hauptfassade des Alten Rathauses (Heliogravüre, 1883).
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1316
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Rathaus
Benannt nach Innerer Rat
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  3.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Altes_Rathaus.jpg
Bildunterschrift  Barocke Hauptfassade des Alten Rathauses (Heliogravüre, 1883).
Bildquelle Karl Weiß, Festschrift aus Anlaß der Vollendung des neuen Rathhauses: Wien 1883
Bildrechte gemeinfrei
BezirkStraßeHausnummer
1Wipplingerstraße8
1Stoß im Himmel2
1Salvatorgasse7

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Bis zur Eröffnung des Neuen Rathauses 1883 war dies das Wiener Rathaus (1, Wipplingerstraße 8, Stoß im Himmel 2, Salvatorgasse 7).

Das alte Rathaus in der Wipplingerstraße.

Frühere Standorte

Namen gebende Grundfunktion eines Rathauses war es, dem Rat einen angemessenen Versammlungsort zu bieten. Ab 1278 umfasste dieses wichtigste politische Gremium der Stadt 20 Mitglieder. Das Gebäude des heutigen Alten Rathauses in der Salvatorgasse diente wahrscheinlich erst nach 1333 als Rathaus. Als ältere Standorte des Rathauses standen in der Forschung Tuchlauben (Schönbrunnerhaus) und Graben zur Diskussion. Ein älteres Rathaus in der Salvatorgasse, neben dem 1316 übergebenen Haus, wie es etwa Perger angenommen hat, scheint in der modernen Forschung nicht haltbar[1]. Nachzuweisen ist jedenfalls 1305 ein Rathaus am Beginn der Wollzeile, wahrscheinlich auf dem Areal des heutigen Hauses Nummer 3, dessen Parzelle sich bis zum Lugeck erstreckte [2]. Ab wann dieses Rathaus in der Wollzeile in Verwendung stand und ob es das erste Wiener Rathaus war, ist nicht mehr zu klären. Jedenfalls wurde es bis 1333/1341 als Rathaus genutzt.

Die Bürgerschaft erhält ein neues Rathaus

Das Rathaus mit seinem Turm (Bildmitte) trat in der Dachlandschaft nicht markant in Erscheinung. Links davon die Salvatorkapelle, rechts die heute noch bestehende Kirche Maria am Gestade. Ausschnitt aus dem Hoefnagel-Plan (1609).
Nach 1333 übersiedelte der Rat in ein neues Gebäude. Dieses Haus mit 1298 gestifteter Kapelle (Salvatorkapelle) stammte aus dem Besitz der angesehenen Bürgerfamilie der Haimonen. Otto II. (erwähnt ab 1275, gestorben 1333) war wiederholt Stadtrichter, nahm jedoch 1309 am Aufstand gegen die Habsburger teil, wurde nach dessen Niederschlagung verbannt und verlor seinen Besitz durch Konfiskation. Auf Ersuchen der Bürgerschaft überließ Friedrich der Schöne 1316 der Gemeinde das Gebäude [3]. Diese dürfte das Haus jedoch erst nach Ottos Tod 1333 als Rathaus genutzt haben, weil man nach Ottos Rehabilitierung mit einer Rückforderung rechnete. 1341 ist jedenfalls seine Nutzung als Rathaus belegt [4].

Baugeschichte

Der Kern des Baukomplexes befand sich in der heutigen Salvatorgasse. Das Gebäude wurde nach und nach durch angrenzende Häuser in der Salvatorgasse und Wipplingerstraße, sowie am Stoß im Himmel erweitert, sodass der heutige Komplex aus mehreren Gebäuden zusammenwuchs. Die erste Erweiterung erfolgte, als im Zuge der Wiener Geserah 1420/1421 einige konfiszierte Häuser vertriebener Juden in Besitz der Stadt kamen. Einige davon wurde weitergegeben und erst später wieder erworben. Eines dieser Häuser in der Wipplingerstraße wurde als Mauthaus in den Komplex einbezogen. Ein von der Salvatorgasse zur Wipplingerstraße verlaufendes Gässchen (1341 als gemeiner Durchgang, 1360 als Durchfahrt bezeichnet, neben der sich quer über die Wipplingerstraße ein Tor als Zugang in die ehemalige Judenstadt befand) wurde 1360 verbaut. Das Gebäude, das vor 1316 als Rathaus diente, wurde 1373 dem Kaplan der Rathauskapelle verkauft. 1435 werden Saal und Turm urkundlich erwähnt. Das 1422 durch Nachbarhäuser erweiterte Gebäude wurde 1455-1457 einem weitgehenden Umbau unterzogen (wahrscheinlich durch Lorenz Spenning); ein großer Saal und eine neue Gemeindestube werden ausdrücklich erwähnt. Der Bau besaß einen vom Dach noch zwei Geschoße aufsteigenden, mit einem steilen Zwickeldach abschließenden Turm, in einem Gewölbe desselben war ab dem 15. Jahrhundert bis 1885 das städtische Archiv (Wiener Stadt- und Landesarchiv) untergebracht. Das Gebäude wurde mehrfach umgebaut. Um 1520 wurde Die Salvatorkirche umgestaltet (mit dem heute noch erhaltenen Portal zur Salvatorgasse) und die Ratsstube neu gebaut, die allerdings 1956 aus statischen Gründen abgerissen wurde. Zwischen 1550 und 1609 sowie 1650 nahm man Erweiterungen vor, doch hatte das Gebäude noch im 17. Jahrhundert ein recht bescheidenes Aussehen. Erst nach der Zweiten Türkenbelagerung kam der Bauboom auch dem Haus der Bürgerschaft zugute.

Äußeres

Wipplingerstraße 8, Altes Rathaus, Portal, um 1899
Wipplingerstraße 8, Altes Rathaus, um 1940
Wipplingerstraße 8, Altes Rathaus, um 1940
Grundriss des Alten Rathauses (Steinhausenplan (1710)). Der heute bestehende Quertrakt mit dem Andromedabrunnen wurde erst 1725 an Stelle des hier zu sehenden Ganges errichtet.
Der 1740/1741 geschaffene Andromedabrunnen von Georg Raphael Donner im großen Hof des Alten Rathauses (Foto um 1899).
Der barocke Große Ratssaal wurde bis 1853 als Sitzungssaal des Rates genutzt, dann bis zum Umzug in das Neue Rathaus 1883 als Sitzungssaal des Magistrates (Heliogravüre 1883)
Die reich gegliederte Hauptfassade wurde zwischen 1699 und 1706 von einem unbekannten Architekten in der Art Johann Bernhard Fischers von Erlach (Westhälfte) und 1780 durch Theodor Valery (Osthälfte) barock umgestaltet. Zwei Portale mit Portalplastiken (Westportal: Gerechtigkeit, Güte, 1706; Ostportal: Öffentliches Vertrauen, Frömmigkeit, 1781 von Johann Martin Fischer). Das massiv gestaltete Erdgeschoß wird durch ein kräftiges Gesims von den beiden Hauptgeschossen (mit ionischer Riesenpilasterordnung) getrennt. Reich gestaltete die Architravzone unter dem Dachgesims. An der südwestlichen Ecke Engelskulptur mit Stadtwappen und Bindenschild (um 1450/1460).

Inneres

Die ehemalige Bürgerstube (Trakt Salvatorgasse) ist ein quadratischer Raum mit Mittelpfeiler und vier gedrückten Kreuzgewölben, darüber befand sich die 1956 abgetragene Ratsstube. Vor den Amtsräumen des Bezirksvorstehers im ersten Stock befindet sich der Wappensaal, dessen Decke die Wappen der Angehörigen des Inneren Rats von 1713/1714 in Freskomalerei schmücken. Der Große Ratssaal besitzt eine Stuckdecke von Alberto Camesina (1712/1713) sowie zwei Deckengemälde von H. Georg Greiner (um 1700) sowie, um diese gruppiert, acht Ölgemälde (Kaiser-Impresen, von Albrecht II. bis Karl VI. [nicht lückenlos vertreten]). Die ehemals hier befindlichen Ölgemälde auf Leinwand von Johann Michael Rottmayr wurden in den Grünen Saal im Neuen Rathaus übertragen. Der Kleine Ratssaal besitzt eine stuckierte Decke mit Deckenfresko, in den Ecken eingelassen vier hochformatige Ölbilder (Embleme, offenbar auf die Stellung des Inneren Rats von 1713/1714 als oberstem Verwaltungskollegium bezogen).

1853 wurde der neue Sitzungssaal des Gemeinderates im Alten Rathaus eröffnet. Hier tagte der Wiener Gemeinderat bis zu seinem Umzug in das Neue Rathaus 1885 (Heliogravüre 1883)

Der Ratssaal des früheren Zivilgerichts und die angrenzenden Räume wurden 1851-1853 unter Bürgermeister Dr. Johann Kaspar Freiherr von Seiller durch Ferdinand Fellner den Älteren zu einem Gemeinderats-Sitzungssaal umgestaltet (Stuckdecke, Karyatiden, Verkleidung der Wände mit Stuckmarmor, unterhalb des Plafonds rundum Embleme der hervorragendsten Gewerbe, Reliefs von Hanns Gasser). Über die prunkvolle Ausstattung des Saals gab es in der Bevölkerung geteilte Meinungen. Die letzte Sitzung des Gemeinderats im Alten Rathaus fand am 20. Juni 1885 statt. – Am 1. April 1705 nahm im Alten Rathaus die Wiener Stadtbank ihren Betrieb auf (Stadtbanco). 1741 schuf Georg Raphael Donner den Brunnen im Hof (Andromedabrunnen), das darüberliegende Balkongitter Simon Vogl (1725).

Das Alte Rathaus wurde auch nach dem Bau des Neuen Rathauses weiter von der Stadt Wien genutzt. Es ist Sitz von magistratischen Dienststellen (beispielsweise MBA 1/8) und beherbergt das Bezirksmuseum Innere Stadt und das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands auf. Im Großen Ratssaal nahm am 1. Jänner 1907 die (1905 gegründete) Zentralsparkasse der Gemeinde Wien den Geschäftsbetrieb auf (die beiden Ratssäle samt Zugang werden von der Bank Austria für Veranstaltungen benutzt).

Literatur

  • Das Alte Rathaus. In: Wiener Geschichtsblätter Sonderheft 27.1972. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1972
  • Günther Buchinger, Doris Schön: Das alte Rathaus. Bauliche Genese eines Wiener Monumentalbaus. In: Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege, Jg. 56 2002, Heft 4, S. 420-443
  • Otto Brunner: Die Finanzen der Stadt Wien von den Anfängen bis ins 16. Jahrhundert. Wien: Deutscher Verlag f. Jugend u. Volk 1929, S. 393 f.
  • Felix Czeike: Das Rathaus. Wien [u.a.]: Zsolnay 1972 (Wiener Geschichtsbücher, 12), S. 15 ff.
  • Felix Czeike: Wien. Innere Stadt. Kunst- und Kulturführer. Wien: Jugend und Volk, Ed. Wien, Dachs-Verlag 1993, S. 193 ff.
  • Felix Czeike: Wien. Kunst und Kultur-Lexikon. Stadtführer und Handbuch. München: Süddeutscher Verlag 1976, S. 176 f.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 408
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1883]). Cosenza: Brenner 1967, Band 1, S. 637 f.
  • Hans Koepf: Ein Wiener "Rathausprojekt" aus dem 15. Jahrhundert. In: Alte und moderne Kunst. Österreichische Zeitschrift für Kunst, Kunsthandwerk und Wohnkultur 105 (1969), S. 15 ff.
  • Ferdinand Opll: Das älteste Wiener Rathaus. In: Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1939-1989, Band 46,1990, S. 107 ff.
  • Gabriele Praschl-Bichler: Wien speziell. Architektur des Barock. Wo finde ich Schlösser, Palais, Öffentliche Profanbauten, Kirchen, Klöster, Bürgerhäuser, Denkmäler, Brunnen, Museen, Sammlungen in Wien. Wien: Christian Brandstätter Verlag 1990, S. 43 ff.
  • Justus Schmidt / Hans Tietze: Dehio Wien. Wien: A. Schroll 1954 (Bundesdenkmalamt: Die Kunstdenkmäler Österreichs), S. 59 f.
  • Technischer Führer durch Wien. Hg. v. Österr. Ingenieur und Architekten-Verein. Red. v. Martin Paul. Wien: Gerlach & Wiedling 1910, S. 325 f.
  • Der Wappenengel am Alten Rathaus. In: Leopold Mazakarini: Frühe Denkmäler. Mit politischen und zeitgeschichtlichen Aussagen. Band 2. Wien: Ges. für Natur- u. Heimatkunde 1987, S. 3 ff.
  • Karl Weiß: Zur Baugeschichte des Rathauses der Stadt Wien. In: Blätter für Landeskunde von Niederösterreich Jg. 1.1865, S. 21-26
  • Wien am Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein Führer in technischer und künstlerischer Richtung. Hg. v. Österr. Ingenieur und Architekten-Verein. Redigiert von Paul Kortz. Band 2: Hochbauten, Architektur und Plastik. Wien: Gerlach & Wieding 1906, S. 158 f.

Einzelnachweise

  1. Ferdinand Opll: Das älteste Wiener Rathaus. In: Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1939-1989, Band 46,1990, S. 116 ff. Die Übergabe des konfiszierten Haimonenhauses in der Salvatorgasse von 1316 hätte den Sinn gehabt, ein bestehende Rathaus zu erweitern. Allerdings sind die von Perger herangezogenen Grundbuchseinträge nach Opll später zu datieren, als von Perger angenommen.
  2. Vergleiche die Nennung in folgender Urkunde: HHStA, Wien, St. Clara, 1305 VII 28.
  3. Vgl. Regesta Habsburgica 3, n. 450, in: Regesta Imperii Online.
  4. Vgl. WStLA, Hauptarchiv, U1: 228.