Alte Hohe Brücke

Aus Wien Geschichte Wiki
Version vom 10. Mai 2017, 08:49 Uhr von WIEN1\lanm08mic (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Bestätigte Version (Unterschied) | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tiefer Graben - Hohe Brücke, 1901
Art des Bauwerks Brücke
Jahr von 1295
Jahr bis 1858
Andere Bezeichnung Hohe Brücke
Frühere Bezeichnung
Benannt nach hohe Lage
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  10.05.2017 durch WIEN1\lanm08mic
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname HMW 024493.jpg
Bildunterschrift  Tiefer Graben - Hohe Brücke, 1901
Bildquelle HMW 24493, Foto: A. Stauda
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtTiefer Graben
Innere StadtWipplingerstraße

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Alte Hohe Brücke (1, überspannt den Tiefen Graben im Zuge der Wipplingerstraße).

Zwischen Wipplingerstraße 21 ("Zum alten Babenberger-Stadttor") und 22 befand sich ein Tor der Burgmauer (das noch 1462 erwähnt wird), von dem aus schon in der Zeit der Römer und der Babenberger der Tiefe Graben überbrückt wurde (bereits 1295 wird die damalige Holzbrücke als Hohe Brücke bezeichnet). Im Tiefen Graben floss ursprünglich der Ottakringer Bach, später ein Arm des Alsbachs, der nach der Ableitung des Ottakringer Bachs in dessen Bett geleitet worden war, zur Donau. Die Brücke erhielt den Namen wohl nach ihrer hohen Lage.

Erste Brücke

Später umgestaltet, besaß sie im 15. Jahrhundert einen aus mächtigen Mauern konstruierten steinernen Spitzbogen, der mit Moos bewachsen war. Unter Leopold I. wurde auf ihr Anfang des 18. Jahrhunderts durch die Theatiner eine Statue des heiligen Nepomuk aufgestellt, auf die andere Seite kam eine Statue des heiligen Kajetan von Tiene (Das 1704-1707 erbaute Theatinerkloster grenzte nämlich direkt an die Hohe Brücke). 1725 wurde durch Kardinal von Sachsen-Zeiz unter großzügiger Beihilfe frommer Wiener um die Johannesstatue eine zierliche Johanneskapelle gebaut. Zu jeder Seite der Kapelle befand sich eine Tür, durch die man in gedeckte Gänge gelangte, die zum Tiefen Graben führten. Nachdem diese Gänge entfernt worden waren, führte eine sehr steile steinerne Stiege des im Tiefen Graben gelegenen Hauses "Zum Bacchus" als öffentliche Passage vom Tiefen Graben auf die Hohe Brücke. Als Joseph II. das hier an der Brücke befindliche Kloster der Kajetaner (Theatiner) 1783 aufhob, wurde auch die Statue des heiligen Kajetan entfernt.

Zweite Brücke

Da die alte Brücke Risse und Sprünge aufwies und außerdem die Wipplingerstraße verbreitert werden musste, wurde sie 1857/1858 durch einen neugotischen Bau ersetzt. Bei dieser Gelegenheit wurde die Johanneskapelle entfernt. In der Mitte des Geländers sowie an den beiden Seiten wurden Wappenschilde von Niederösterreich und Wien mit der Jahreszahl 1858 angebracht. Die Maße dieser Brücke entsprachen denen der alten, sodass sie weiterhin sehr kurz und schmal war.

Dritte Brücke

Siehe Neue Hohe Brücke.

Literatur

  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. 11 Bände. Wiesbaden: Steiner 1969-1981, Band 11, S. 319 f.
  • Richard Perger: Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22)
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 3. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 534