Alt-Ottakring (Pfarre)

Aus Wien Geschichte Wiki
Version vom 10. November 2017, 12:49 Uhr von DYN\andreas titton (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Bestätigte Version (Unterschied) | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art der Organisation Konfessionelle Verwaltungseinheit
Datum von
Datum bis
Benannt nach
Prominente Personen
Quelle
Letzte Änderung am  10.11.2017 durch DYN\andreas titton
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Organisation erfasst!

frühere Adressierung

Es wurden noch keine früheren Adressen zu dieser Organisation erfasst!

Es wurden noch keine Bezeichnungen zu dieser Organisation erfasst!
Katholische Pfarre Erhöhung des heiligen Kreuzes (Alt-Ottakring) in Ottakring

Pfarrkirche

Altottakringer Kirche

Pfarrsprengel

Die Pfarre existiert seit dem Beginn des 15. Jahrhunderts. Der Sprengel beschränkte sich zunächst auf die Gemeinde Ottakring. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts fiel auch die neu gegründete Gemeinde Neulerchenfeld in die Zuständigkeit der Pfarre Alt-Ottakring, erhielt aber 1761 eine eigene Pfarre (Pfarre Neulerchenfeld). Im Zuge der Reform unter Kaiser Joseph II. tritt keine Änderung für den Pfarrsprengel ein.

Die Errichtung der Pfarre Zur heiligen Familie (Neu-Ottakring) brachte Alt-Ottakring um den stadtwärts gelegenen, dicht besiedelten Teil. 1902 erfolgte die Neubeschreibung. 1907 orientiert sich der Verlauf der Pfarrgrenze an der neuen Bezirksgrenze im Süden, so dass die Heilanstalt Steinhof in den Bereich der Pfarre Baumgarten fällt. Ab Ende 1923 gehören die südlich des Flötzersteiges zur Erweiterung des Wilhelminenspitales erbauten Baracken, die bisher nach Breitensee eingepfarrt waren, zur Pfarre Alt-Ottakring.

Links

Bis zum Jahr 1938 fungierten die Pfarren in Österreich als konfessionelle Behörden. In ihren Händen lag die Standesführung. Daher sind für Auskünfte über Geburt, Ehe und Tod katholischer Bewohnerinnen und Bewohner des Pfarrsprengels vor 1939 die Pfarrmatriken einzusehen. Dies kann online erfolgen:

  1. Tauf-, Trauungs und Sterbebuch: ab 1646
  2. Taufbuch ab 1767
  3. Index Taufen ab 1646
  4. Trauungsbuch ab 1767
  5. Index Trauungen ab 1646
  6. Sterbebuch ab 1767
  7. Index Tote ab 1646


Literatur

  • Rudolf Geyer: Handbuch der Wiener Matriken. Ein Hilfswerk für Matrikenführer und Familienforscher. Wien: Verlag des Österreichischen Instituts für Genealogie, Familienrecht und Wappenkunde, Wien 1929, S. 90