Alois Wurm

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Projekt Alois Wurms zum Wiener Rathaus-Wettbewerb (1868/69)
Personenname Wurm, Alois
Abweichende Namensform Wurm-Arnkreuz, Alois
Titel Ritter
Geschlecht männlich
GND 127383255
Geburtsdatum 1843
Geburtsort Wien
Sterbedatum 03.02.1920
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Architekt, Stadtrat, Hausbesitzer
Parteizugehörigkeit liberale Fraktion
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  16.11.2017 durch WIEN1\lanm09egg
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname 8Wurm Rathauswettbewerb.jpg
Bildunterschrift  Projekt Alois Wurms zum Wiener Rathaus-Wettbewerb (1868/69)
Bildquelle WStLA, Pläne der Plan- und Schriftenkammer, P 13/4: 105218/8/1
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0

Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Medaille für Kunst1873
Orden der Eisernen Krone Dritter Klasse

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Wurm Alois Ritter von (Wurm-Arnkreuz), * 1843 Wien, † 3. Februar 1920 Wien, Architekt, Stadtrat, Hausbesitzer.

Studierte an der Akademie der bildenden Künste und wandte sich der Architektur zu. Viele seiner Bauwerke stehen außerhalb Wiens (Kurhaus in Marienbad, Theater in Bad Hall [Oberösterreich], Gebäude der Gartenbau-Gesellschaft in Moskau). 1868/1869 nahm er mit einem eigenen Projekt am Rathaus-Wettbewerb teil. In Wien baute er 1872 das ehemalige Nassaupalais (3, heute russische Botschaft), 1875 das Burka-Haus (4, Karolinengasse 16A), das frühe Beispiel eines reich gegliederten palaisartigen Miethauses mit altdeutschen Dekorformen, 1883 den aus drei Einzelhäusern bestehenden späthistoristischen Miethausblock 4, Prinz-Eugen-Straße 14-18 (überkuppelter Mittelteil mit Wappenkartusche), 1890 das palaisartige Miethaus 8, Josefsgasse 9 (reiche Gliederung in altdeutschen Formen mit säulengerahmtem Erker, Volutengiebel, seitlichem Säulenportal und bemerkenswertem Stiegenhaus), 1903 das späthistoristische Miethaus 8, Florianigasse 61 (reiche Gliederung durch Riesenpilaster, Eckturm und figürlichen Dekor) und 1912 den Gustav-Pretsch-Hof (8, Laudongasse 20 und 22; ähnlich gegliederte Heimatstil-Miethäuser mit teilweise barockisierendem beziehungsweise secessionistischem Dekor und stuckierten Foyers).

War 1887-1904 Mitglied des Gemeinderats (Wahl im ersten Wahlkörper des ersten Bezirks), in dem er der liberalen Fraktion angehörte; 1891-1895 war Wurm-Arnkreuz Stadtrat, 1895/1896 Beirat.

Präsident der Beamten-Baugesellschaft, Leitung der Akademie und Baureferent der Gesellschaft vom "Weißen Kreuz", Mitbegründer des Vereins "Wiener Bauhütte".

Orden der Eisernen Krone Dritter Klasse; Medaille für Kunst (1873).

Literatur

  • Bundesdenkmalamt [Hg.]: Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Wien. II. bis IX. und XX. Bezirk. Wien 1993, siehe Register (Künstler)
  • Der Gemeinderath der Reichshaupt & Residenzstadt Wien. 1895, S. 115
  • Oswald Knauer: Der Wiener Gemeinderat 1861-1962. In: Handbuch der Stadt Wien. Band 77. Wien: Verlag für Jugend und Volk 1962, S. 247