Alois Friedrich Schönn

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Schönn, Alois Friedrich
Abweichende Namensform Schönn, Aloysius Friedrich
Titel Prof.
Geschlecht männlich
GND 129284130
Geburtsdatum 11.03.1826
Geburtsort Wien
Sterbedatum 16.09.1897
Sterbeort Krumpendorf am Wörther See, Kärnten
Begräbnisdatum 03.06.1898
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Gruppe 14 A, Nummer 12
Ehrengrab ja
Beruf Maler
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  16.11.2017 durch WIEN1\lanm09egg
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Geburtsadresse3Landstraßer Hauptstraße126

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Alois (Aloysius) Friedrich Schönn, * 11. März 1826 Landstraße 237 (3, Landstraßer Hauptstraße 126), † 16. September 1897 Krumpendorf am Wörther See, Kärnten (Städtischer Friedhof Klagenfurt, dann Wiener Zentralfriedhof, Ehrengrab, Gruppe 14 A, Nummer 12; Bronzebüste von Viktor Tilgner), Maler, Gattin (1860) Sofie Anna Barbara Dratschmiedt Edle von Mährentheim (1832-1885).

Studium an der Akademie der bildenden Künste (bei Führich und Russ), arbeitete in Wien, hielt sich jedoch 1850/1851 in Paris und Afrika auf; später unternahm er Studienreisen (östliches Mitteleuropa, Balkan, Italien). Er malte Veduten, Genrebilder, Landschaften und Orientmotive. Gehörte 1848/1849 der freiwilligen Tiroler Schützenkompagnie an, nahm an den Kämpfen in Italien und Ungarn teil, wurde in Komorn gefangen, zum Tod verurteilt, jedoch vor der Vollstreckung durch kaiserliche Truppen befreit. Mitglied des Künstlerhauses ab 1861, dessen Vorstand 18. November 1865 - 24. November 1866. Selbstbildnis in der Österreichischen Galerie, Werke in der Galerie der Akademie sowie im Naturhistorischen Museum, im Historischen Museum der Stadt Wien (Obstmarkt am Schanzel, Freyung) und in anderen in- und ausländischen Sammlungen.

Literatur

  • Ludwig Eisenberg: Das geistige Wien. Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Mittheilungen über Wiener Architekten, Bildhauer, Bühnenkünstler, Graphiker, Journalisten, Maler, Musiker und Schriftsteller. Band 1. Wien: Daberkow 1889 ff.
  • Ulrich Thieme / Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. 60 Bände. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt 1856-1891. Register 1923
  • Neue Freie Presse, 18.09.1897