Alfred Schreiber

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Schreiber, Alfred
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 12.10.1838
Geburtsort Wien
Sterbedatum 09.09.1910
Sterbeort Baden, Niederösterreich
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Schauspieler, Sänger, Theaterdirektor, Bildhauer
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  19.08.2014 durch WIEN1\lanm09bel
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Alfred Schreiber, * 12. Oktober 1838 Wien, † 9. September 1910 Baden, Niederösterreich, Schauspieler, Sänger, Theaterdirektor, Bildhauer, Sohn eines Theateragenten.

Studierte 1854-1858 an der Akademie der bildenden Künste Bildhauerei und stellte auch aus. 1865 entschloss er sich jedoch Schauspieler zu werden, spielte an verschiedenen Bühnen der Monarchie und wurde 1871 von Friedrich Strampfer an dessen neu eröffnetes Theater an der Wien geholt. Bis 1875 wurde er als Ensemblemitglied in Volksstücken und Possen eingesetzt, übernahm aber auch komische Rollen in Operetten (wie Menelaus in "Die schöne Helena" und Ollendorf in "Der Bettelstudent") sowie Raimund-, Nestroy- und Anzengruber-Rollen (mit Anzengruber verband ihn eine persönliche Freundschaft). Schreiber brillierte auch in einigen Johann-Strauß-Rollen und kreierte 1874 den "Frosch" in der "Fledermaus", der eine seiner Lieblingsrollen wurde. 1875 übernahm er die Direktion des Badener Stadttheaters, leitete 1878-1884 aber auch das Wiener Neustädter Stadttheater. Seine weitere Berufskarriere führte ihn nach Graz (1886-1891) und wieder zurück nach Baden (bis 1908 Direktion der Arena).

Literatur

  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Ulrich Thieme / Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950
  • Eisenberg, Ludwig: Großes biographisches Lexikon der deutschen Bühne im XIX. Jahrhundert. Leipzig: List 1903
  • Wilhelm Kosch: Deutsches Theaterlexikon. Biographisches und bibliographisches Handbuch. Wien: F. Kleinmayr 1953