Alfred Schmeller

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Schmeller, Alfred
Abweichende Namensform
Titel Dr. phil., Hofrat
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 11.03.1920
Geburtsort Erlangen
Sterbedatum 19.09.1990
Sterbeort
Begräbnisdatum 08.10.1990
Friedhof Feuerhalle Simmering
Grabstelle Gruppe E 11, Nr. 394
Ehrengrab
Beruf Beamter, Kunsthistoriker, Kritiker
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  14.03.2017 durch DYN\lanm09bub
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Wiener Landeskonservator am Denkmalamt19671969
Direktor des Museums des 20. Jahrhunderts19691978
Landeskonservator des Burgenlandes19601966
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Goldenes Ehrenzeichen Land Wien1986
Preis der Stadt Wien für Publizistik1978

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Alfred Schmeller, * 11. März 1920 Erlangen, † 19. September 1990 während einer Reise nach Jugoslawien, Kunsthistoriker, Kunstkritiker, Gattin Martha Neuwirth, Malerin. Studierte an den Universitäten Berlin und (ab 1943) Wien Kunstgeschichte (Dr. phil. 1946), arbeitete ab 1950 im Bundesdenkmalamt (1960-1969 Landeskonservator für Wien und das Burgenland) und leitete 1969-1978 das Museum des 20. Jahrhunderts, dem er durch eine qualitätvolle Ausstellungstätigkeit Publizität verschaffte. Er war außerdem 1951-1953 Sekretär des Art Club, 1954-1956 Redakteur der Zeitschrift "Magnum" und 1954-1964 Kunstkritiker des "Kurier". Schmellers besonderer Verdienst liegt in der Förderung der modernen Kunst in Österreich. Zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen (darunter Surrealismus, 1956; Anton Lehmden. Weltlandschafter, 1968; Kurt Moldovan, 1971); er veröffentlichte auch ein Werk über "Das Burgenland" (1965). Als Fotograf dokumentierte er unter anderem Graffitis. Preis der Stadt Wien (1978), Goldenes Ehrenzeichen Land Wien (1986).


Literatur

  • Isabella Ackerl / Friedrich Weissensteiner: Österreichisches Personenlexikon [der Ersten und Zweiten Republik]. Wien: Ueberreuter 1992
  • Preise und Preisträger der Stadt Wien. Kunst, Wissenschaft, Volksbildung. Wien [u.a.]: Jugend und Volk 1980 (Wiener Schriften, 48), S. 91 ff.
  • Geschichte der Fotografie in Österreich. [Ausstellungsorte: Wien, Museum des 20. Jahrhunderts ... Innsbruck, Landesmuseum Ferdinandeum, Laufzeit der Ausstellung: 1983-1985]. Hg. vom Verein zur Erarbeitung der Geschichte der Fotografie in Österreich. Textred.: Otto Hochreiter / Timm Starl]. Band 2. Wien: Museum Moderner Kunst 1983
  • Otto Breicha [Hg.]: Der Art-Club in Österreich. Zeugen und Zeugnisse eines Aufbruchs. [Katalog zu der vom Kunstverein Wien im Museum des 20. Jahrhunderts, Wien, Schweizergarten vom 7.11.1981 - 24.1.1982 veranstalteten Ausstellung]. Wien: Jugend und Volk 1981, S. 188
  • Rathaus-Korrespondenz, 28.02.1980
  • Rathaus-Korrespondenz, 17.03.1986