Alexander Demetrius Goltz

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Goltz, Alexander Demetrius
Abweichende Namensform Goltz, Alexander Demeter
Titel
Geschlecht männlich
GND 127778837
Geburtsdatum 25.01.1857
Geburtsort Püspökladány, Ungarn
Sterbedatum 14.05.1944
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Maler
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  30.10.2017 durch WIEN1\lanm09egg
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Bürger der Stadt Wien1927

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Maria Josefa MellGattin
Alexander MellSchwiegervater
Max MellSchwager

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Alexander Demetrius Goltz, * 25. Jänner 1857 in Püspökladány, Ungarn, † 14. Mai 1944 Wien (Zentralfriedhof), Maler, Gattin Marie Mell.

War Sohn eines Eisenbahnoberingenieurs, verlebte seine Jugend in Rekawinkel und Wien. Studium der Malerei an der Akademie München 1873/1874 und an der Akademie Wien 1875-1877, danach unternahm er ausgedehnte Studienreisen durch Europa, den Orient und Amerika, unterbrochen durch einen neuerlichen Aufenthalt in München 1884-1888. 1892 kehrte er wieder nach Wien zurück, war 1904-1907 Ausstattungschef des Wiener Burgtheaters und 1909/1910 in derselben Funktion an der Wiener Hofoper beschäftigt.

Von seinen Werken befinden sich das Gemälde "Christus am Ölberg" (1892) in der Piaristenkirche, die „Begegnung Maximilians mit Maria von Burgund" (1913) in der Hofburg. Er porträtierte unter anderem die Schauspieler(innen) Josef Kainz (1906), Max Devrient (1911), Auguste Wilbrandt-Baudius (1917) und Politiker wie Viktor Adler (1917). Neben zahlreichen Ausstellungen im Ausland waren seine Werke im Künstlerhaus, im Hagenbund (Präsident 1906/1907) und in der Secession zu sehen.

Literatur

  • Das Jahrbuch der Wiener Gesellschaft. Biographische Beiträge zur Wiener Zeitgeschichte. Hg. von Franz Planer. Wien: F. Planer 1929
  • Hermann Clemens Kosel: Deutsch-österreichisches Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Band 1: Biographien der Wiener Künstler und Schriftsteller. Wien: Verlag der Gesellschaft für Graphische Industrie 1902
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Ulrich Thieme / Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950
  • Hans Vollmer [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des 20. Jahrhunderts. 6 Bände. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag 1953-1962
  • Wien um 1900. Ausstellung veranstaltet vom Kulturamt der Stadt Wien, 5. Juni bis 30. August 1964. Wien: Selbstverlag 1964
  • Döbling. Eine Heimatkunde des 19. Wiener Bezirkes in drei Bänden. Hg. von Döblinger Lehrern. Wien: Selbstverlag der Arbeitsgemeinschaft "Heimatkunde Döbling" 1922, S. 486

Links