Albertinaplatz

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albertinaplatz - Albrechtsbrunnen und Philipphof, vor 1902
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1934
Jahr bis
Name seit
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Roßmarkt, Am Kärntnertor, Spitalplatz, Neuer Spitalplatz, Albrechtsplatz, Revolutionsplatz
Benannt nach Graphische Sammlung Albertina
Bezirk 1
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  17.07.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname HMW_197182-online.jpg
Bildunterschrift  Albertinaplatz - Albrechtsbrunnen und Philipphof, vor 1902
Bildquelle HMW 197182, Foto: A. Stauda
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Albertinaplatz (1), benannt am 27. Dezember 1934 vom Bürgermeister der Ständestaatsdiktatur nach der Graphischen Sammlung Albertina.



Quer über den Albertinaplatz verlief die mittelalterliche Ringmauer, an deren Außenseite 1548-1552 die Kärntnerbastei (nachmals Augustinerbastei) errichtet wurde (um 1560 anstelle der Ringmauer Bau der Kurtine als Verbindung zur Wasserkunstbastei, durchbrochen vom [jüngeren] Kärntnertor). Ebenfalls quer über den Albertinaplatz erstreckte sich die Südfront des Clarissenklosters St. Clara (Clarakloster; 1530-1784 Bürgerspital, 1784-1790 Bau beziehungsweise 1873-1875 Abbruch des Bürgerspitalzinshauses; Kloster beziehungsweise Spitalskirche etwa 1, Maysedergasse 5, Albertinaplatz 2; Friedhof [erstmals 1484 erwähnt, zwischen Kloster und Ringmauer gelegen]: 1, Philharmonikerstraße 2-6 und südlicher Teil des Albertinaplatzes, spätestens 1530 aufgelassen; außerdem fand hier der Roßmarkt statt).

Der Platz hieß ursprünglich (1547) Roßmarkt (Neuer Roßmarkt), 1776 Am Kärntnertor, 1786-1821 (mit dem heutigen Lobkowitzplatz) Spitalplatz beziehungsweise (1827-1848) Neuer Spitalplatz. 1877-1920 hieß der Albertinaplatz (nach dem Albrechtspalais) Albrechtsplatz, 1920-1934 Revolutionsplatz.

Albrechtsbrunnen (Danubiusbrunnen), Albrechtsrampe, Kärntnertortheater, Mahnmal gegen Krieg und Faschismus, Mozartdenkmal, Philipphof, Helmut-Zilk-Platz.


Literatur

  • Richard Perger: Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22)