Adolf von Sacken

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Sacken, Adolf von
Abweichende Namensform
Titel Freiherr, Feldmarschalleutnant
Geschlecht männlich
GND 1028979940
Geburtsdatum 16.05.1830
Geburtsort Wien
Sterbedatum 12.03.1900
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 14.03.1900
Friedhof Friedhof Dornbach
Grabstelle Gruppe 14, Reihe 4, Nr. 1
Ehrengrab
Beruf Offizier, Archivar, Schriftsteller
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  27.01.2018 durch DYN\rabus
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse1Krugerstraße15
NameVerwandtschaftsgrad
Eduard von SackenBruder

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Adolf Freiherr von Sacken, * 16. Mai 1830 Wien, † 12. März 1900 Wien 1, Krugerstraße 15 (Dornbacher Friedhof), Archivar, Offizier, Bruder des Eduard Freiherr von Sacken, Sohn des Josef Freiherr von Sacken (1782-1853 [St. Marxer Friedhof; Grabdenkmal erhalten); Ehrenmitglied der Akademie der bildenden Künste).

Absolvierte die Militärakademie in Wiener Neustadt (Ausmusterung 1847), nahm 1848/1849 an den Feldzügen in Italien teil, absolvierte 1853/1854 die Kriegsschule, diente ab 1855 in verschiedenen italienischen Garnisonen und stand 1860-1864 in Verwendung beim Generalstab (Armeeoberkommando). 1865 wurde er Prof. der höheren Taktik an der Kriegsschule. 1873 wurde er zum Leiter des Büros für Kriegsgeschichte am Kriegsarchiv berufen und 1876 dessen Direktor; unter seiner Leitung nahm das Institut einen bedeutenden Aufschwung. Feldmarschall-Leutnant (1883).

Literatur

  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954 - lfd.
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt ab 1856