Josefstadt

Aus Wien Geschichte Wiki
(Weitergeleitet von 8)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bezirkswappen Josefstadt
Bildname Wappen08.jpg
Bildunterschrift  Bezirkswappen Josefstadt
Bildquelle WSTLA
Bildrechte CC BY 4.0
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Josefstadt (8. Bezirk). Im Zuge der ersten Stadterweiterung (1850) wurden die ehemaligen Vorstädte Breitenfeld, Strozzigrund und Josefstadt sowie Teile von St. Ulrich, Lerchenfeld und Alservorstadt zum damaligen 7. Bezirk vereinigt. 1861 (als Margareten als 5. Bezirk von der Wieden abgetrennt wurde und die Numeration geändert werden musste) wurde die Josefstadt zum 8. Bezirk. Die Grenzen gegenüber dem benachbarten 9. Bezirk Alsergrund verschoben sich 1862 von der Florianigasse zur Alser Straße. In Richtung Stadt lag das Josefstädter Glacis mit dem Josefstädter Exerzier- und Paradeplatz. Der 8. Bezirk erstreckt sich auf einem breiten Höhenrücken, dessen Südhang vom Ottakringer Bach und dessen Nordhang von der Als begrenzt wird; der 7. Bezirk überschreitet jedoch die Talsohle des Ottakringer Bachs, sodass die Lerchenfelder Straße die Bezirksgrenze bildet (auch die Altlerchenfelder Kirche liegt im Gegensatz zum Großteil der gleichnamigen Vorstadt im 7. Bezirk). Die Josefstadt konnte trotz ihrer Stadtnähe ihren historischen Charakter weitgehend erhalten, besitzt eine Reihe von gut erhaltenen Biedermeierensembles (beispielsweise Lenaugasse) und gilt dank ihrer Bevölkerungsstruktur traditionell als „bürgerlicher" Bezirk, in dem sich im 19. Jahrhundert auch zahlreiche Künstler und Wissenschaftler niederließen; da der Bezirk dicht verbaut war, entstanden auch verhältnismäßig wenige städtische Wohnhausbauten.

Bezirksplan der Josefstadt mit Einzeichnung der Durchhäuser (1865)
Gasbeleuchtung der Josefstadt (1851)

Wichtige Gebäude

Häuser (Vorstädte [auf Bezirksboden] beziehungsweise Bezirk)

  • 1683: 50
  • 1857: 761
  • 1864: 856
  • 1869: 848 +
  • 1880: 854
  • 1890: 853
  • 1900: 853
  • 1910: 934
  • 1923: 961
  • 1934: 973
  • 1951: 857
  • 1961: 916
  • 1971: 1.022
  • 1981: 1.206
  • 1991: 1.215
  • 2001: 1.285
  • 2011: 1.130


+ Bis 1869 Summe Altlerchenfeld, Josefstadt, Strozzigrund, Breitenfeld(soweit bereits existierend).

Einwohner (heutiges Gebiet)

  • 1777: 21.129
  • 1783: 20.437
  • 1796: 22.252
  • 1830: 34.725
  • 1840: 39.143
  • 1851: 42.833
  • 1857: 45.666
  • 1869 alt: 52.316 +
  • 1869: 53.012
  • 1880: 50.354
  • 1890: 49.622
  • 1900: 50.897
  • 1910: 53.804
  • 1923: 50.106
  • 1934: 44.321
  • 1939: 40.120
  • 1951: 40.475
  • 1961: 36.027
  • 1971: 30.151
  • 1981: 24.769
  • 1991: 23.850
  • 2001: 22.582
  • 2011: 23.529


+ Bis 1869 alt Summe Altlerchenfeld (Teile), St. Ulrich (Teile), Josefstadt, Strozzigrund, Breitenfeld, Alsergrund (Teile) (soweit bereits existierend).

Bezirksvorsteher

  • Josef Schmid (1862-1867)
  • Dr. Johann Loidold (1867-1896; Loidoldgasse)
  • Franz Antensteiner (1896-1910)
  • Johann Bergauer (christlich-sozial); 1910-1932)
  • Hans Winter (1932-1934)
  • Anton Neuhauser (1934-1938)
  • Egon Schiska (KPÖ; April-24. Juli 1945)
  • Gustav Lorant (ÖVP; 24. Juli 1945-22. November 1945; * 15. November 1882, † 1. April 1948)
  • Richard Honetz (ÖVP; 7. Dezember 1945-26. Juni 1946; * 3. September 1903, † 5. Mai 1963)
  • Hans Preyer (ÖVP; 26. Juli 1946-4. Mai 1950; * 29. Oktober 1870, † 18. Juni 1956)
  • Alexander Riedl (ÖVP; 4. Mai 1950-21. Dezember 1954; * 27. August 1900, † 28. Oktober 1962)
  • Franz Bartl (ÖVP; 21. Dezember 1954-10. Dezember 1959; * 28. April 1891, † 25. September 1962)
  • Marie Franc (ÖVP; 10. Dezember 1959-26. November 1964, erste Betirksvorsteherin Wiens; * 25. September 1906, † 8. November 1971; Gedenktafel 8, Lange Gasse 21-23)
  • Walter Kasparek (ÖVP; 26. November 1964-19. Juni 1990; * 3. April 1929)
  • Ludwig Zerzan (ÖVP; 19. Juni 1990-26. April 1994; *18. April 1932)
  • Franz Neubauer (ÖVP; seit 26. April 1994; * 17. Februar 1942)

Bezirkswappen

Von Lerchen bewinkeltes Kreuz (Altlerchenfeld), Elster (Alsergrund), heiliger Josef mit Jesuskind (Josefstadt), heilige Maria als Himmelskönigin auf einer Wolke schwebend (Breitenfeld), Bindenschild (Strozzigrund).

Siehe auch

Literatur

  • Hans Rotter: Die Geschichte des 8. Wiener Gemeindebezirks. 1918
  • Das Josefstädter Heimatmuseum Heft l (1959)
  • Das Josefstädter Heimatmuseum Heft 50 (1969)
  • Robert Messner: Die Josefstadt im Vormärz. Historisch-topographische Darstellung der westlichen Vorstädte (nördlich H.) und westlichen Vororte Wiens. 1973
  • Klusacek-Stimmer: Josefstädter Beiseln, Bühnen, Beamte. 1991
  • Die Topographie Wiens. Organ für Lokalhistorik Nr. 12 (1932 ff.)
  • Sackmauer-Tauschinski-Hubmann: Zwischen Wienfluß und Alserbach. Mariahilf-Neubau-Josefstadt. (1968)
  • Felix Czeike: VIII. Josefstadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1980 (Wiener Bezirkskulturführer, 8)
  • Österreichische Kunsttopographie 15, S. 150 ff.
  • Wolfgang J. Bandion: Steinerne Zeugen des Glaubens. Die Heiligen Stätten der Stadt Wien. Wien: Herold 1989, S. 176 ff.
  • Gustav Gugitz: Österreichs Gnadenstätten in Kult und Brauch. Band 1: Wien. Wien: Hollinek 1955, S. 70 ff.
  • Brigitta Psarakis: Wien in alten Ansichtskarten 8/9 (1989)
  • Hans Markl: Die Gedenktafeln Wiens. Wien: ABZ-Verlag 1949, S. 136 ff.
  • Hans Markl: Kennst du alle berühmten Gedenkstätten Wiens? Wien [u.a.]: Pechan 1959 (Perlenreihe, 1008), S. 201 ff.
  • Friedrich Achleitner: Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert. Ein Führer. Band 3/1: Wien. 1.-12. Bezirk. Salzburg: Residenz-Verlag 1990, S. 218 ff.
  • Kurt Stimmer [Hg.]: Die Arbeiter von Wien. Ein sozialdemokratischer Stadtführer. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1988, S. 157 ff.
  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 256 ff.
  • Justus Schmidt / Hans Tietze: Dehio Wien. Wien: A. Schroll 1954 (Bundesdenkmalamt: Die Kunstdenkmäler Österreichs), S. 136 ff.
  • Bundesdenkmalamt [Hg.]: Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Wien. II. bis IX. und XX. Bezirk. Wien 1993, S. 323 ff.
  • Helmut Kretschmer: Wiener Musikergedenkstätten. Wien: Jugend & Volk ²1990, S. 144
  • Andreas Lehne: Jugendstil in Wien. Architekturführer. Wien: J & V Ed. ²1990, S. 92 ff.
  • Hans Hautmann / Rudolf Hautmann: Die Gemeindebauten des Roten Wien 1919-1934. Wien: Schönbrunn-Verlag 1980, S. 296 ff.
  • Friedrich Brunner: Bezirksvertretungen in Wien. Historische Entwicklung, Rechtsgrundlagen, Aufgaben, Dezentralisierung, Wahlergebnisse, Personenindex, Rückblick und Zukunft. Hg. von Josef Rauchenberger. Wien: PR-Verlag 1990, Register
  • Emmerich Siegris: Alte Wiener Hauszeichen und Ladenschilder. Wien: Burgverlag 1924, S. 95 f.
  • Gabriele Praschl-Bichler: Wien spezielle Architektur des Barock. 1990, S: 118 ff.
  • Hans Pemmer: Gaststätten in der Josefstadt. In: Das Josefstädter Heimatmuseum 32 (1962), S. 34 ff.
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1895]). Cosenza: Brenner 1967, Band 3, S. 483 ff.
  • Anton Wildgans: Musik der Kindheit. 1928, S. 35 ff.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 4: Profane Topographie nach den 21 Bezirken (2. - 21. Bezirk). Wien: Jugend & Volk 1958, S. 232 ff.


Bevölkerungsgeschichte

  • Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Wien: http://www.oeaw.ac.at/fileadmin/subsites/Institute/VID/PDF/Publications/diverse_Publications/Historisches_Ortslexikon/Ortslexikon_Wien.pdf
  • Andreas Weigl: Eine Neuberechnung der Bevölkerungsentwicklung Wiens nach Bezirken 1777-1869. In: Wiener Geschichtsblätter 50 (1995), S. 219-238.
  • Statistik Austria, Volkszählung 2001. Wohnbevölkerung nach Gemeinden (mit der Bevölkerungsentwicklung seit 1869). Wien 2002, S. 98 f.
  • Statstik Austria: Census 2011 Wien. Ergebnisse zur Bevölkerung aus der Registerzählung. Wien 2013, S. 32.
  • Statstik Austria: Census 2011 Gebäude- und Wohnungszählung. Ergebnisse zu Gebäuden und Wohnungen aus der Registerzählung. Wien 2013, S. 152.
  • Statistisches Jahrbuch der Stadt Wien 2004. Wien 2004, S. 178.