Neubau

Aus Wien Geschichte Wiki
(Weitergeleitet von 7)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bezirkswappen Neubau
Art des Objekts Bezirk
Jahr von 1850
Jahr bis
Name seit
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Bezirk 7
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  16.02.2017 durch WIEN1\lanm08mic
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Wappen07.jpg
Bildunterschrift  Bezirkswappen Neubau
Bildquelle WSTLA
Bildrechte CC BY 4.0
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Neubau (7. Bezirk). 1850 wurden die Vorstädte Neubau, Neustift, Spittelberg und Schottenfeld sowie Teile der Vorstädte Laimgrube, Mariahilf, St. Ulrich und Altlerchenfeld zu einem Bezirk zusammengefasst und nach Wien eingemeindet (ursprünglich als 6., nach der Abtrennung Margaretens als 5. Bezirk von der Wieden [1861] als 7. Bezirk). Er liegt auf einem Höhenzug, der sich zwischen dem Wienfluss und dem (eingewölbten) Ottakringer Bach nach Westen erstreckt. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurden am Schottenfeld (Brillantengrund) Band- und Seidenfabriken errichtet, wodurch dieses Gebiet einen großen wirtschaftlichen Aufschwung erlebte; die Folge war eine dichte Verbauung der Vorstadt. Bis heute haben sich (besonders im Gebiet des Spittelbergs, der in den letzten Jahren vorbildlich revitalisiert wurde) alte Vorstadtgassen und -häuser erhalten. Der Bezirk wird beherrscht durch eine Konzentration an Kleingewerbe und Handel (besonders Möbel), aber seit neuestem auch an Kunsthandwerk; an der Mariahilfer Straße sind Warenhäuser entstanden. Der 7. Bezirk verfügt über bemerkenswerte Kirchen (Altlerchenfelder Kirche, Zum göttlichen Heiland, Lazaristenkirche, Mechitaristenkirche, Schottenfelder Kirche, Stiftkirche, Ulrichskirche) und Profanbauten (Messepalast [ Hofstallgebäude ], Stiftkaserne, Trautsonpalais [Ungarische Garde], Volkstheater).

Häuser (Vorstädte [auf Bezirksboden] beziehungsweise Bezirk)

  • 1857: 1.225
  • 1864: 1.229
  • 1869: 1.237
  • 1880: 1.252
  • 1890: 1.252
  • 1900: 1.258
  • 1910: 1.322
  • 1923: 1.351
  • 1934: 1.332
  • 1951: 1.130
  • 1961: 1.293
  • 1971: 1.596
  • 1981: 1.679
  • 1991: 1.801
  • 2001: 1.908
  • 2011: 1.552


+ Bis 1869 Summe Neubau, Spittelberg, Schottenfeld, Mariahilf, St. Ulrich (soweit bereits existierend).

Einwohner (heutiges Gebiet)

  • 1777: 36.268
  • 1783: 37.232
  • 1796: 40.375
  • 1830: 55.143
  • 1840: 58.598
  • 1851: 64.919
  • 1857: 70.112
  • 1869 alt: 75.580 +
  • 1869: 80.043
  • 1880: 78.143
  • 1890: 74.000
  • 1900: 72.550
  • 1910: 76.447
  • 1923: 62.989
  • 1934: 58.571
  • 1939: 51.441
  • 1951: 53.183
  • 1961: 45.544
  • 1971: 36.255
  • 1981: 29.490
  • 1991: 30.396
  • 2001: 28.305
  • 2011: 30.019


+ Bis 1869 alt Summe Neubau, Spittelberg, Schottenfeld, Laimgrube (Teile), Mariahilf (Teile), St. Ulrich (Teile), Altlerchenfeld (Teile) (soweit bereits existierend).

Bezirksvorsteher:

  • Anton Gretsch (1862-1866)
  • Ignaz Zweig (1866-1872)
  • Leopold Dorfleuthner (1872-1875)
  • Alexander Riß (1875-1891)
  • Franz Weidinger (1891-1916)
  • Heinrich Ohrfandl (Christlichsozial; 1916-1932; Stellvertreter 1903-1909; * 2. Juli 1860 Wien, † 24. Jänner 1932 Wien); Ohrfandlpark)
  • Dr. Emil Maurer (Sozialdemokratisch; 1932-1934; vorher Stellvertreter 1919-1932)
  • Wilhelm Dürnbacher (Christlichsozial beziehungsweise Österreichische Volkspartei; 1934-1938; vorher Stellvertreter 1932-1934, nachher Bezirksvosteher 24. Juli 1945-4. Mai 1950; * 11. April 1874, † 26. Mai 1952)
  • Josef Matz (Kommunistische Partei Österreichs; April.-24. Juli 1945)
  • Ferdinand König (Österreichische Volkspartei; 4. Mai 1950-18. Dezember 1954; * 22. Februar 1888, † 17. Jänner 1958)
  • Franz Friedrich Glamm (Österreichische Volkspartei; 18. Dezember 1954-10. Dezember 1959; * 16. Juni 1890, † 10. Dezember 1961)
  • Peter Platzer (Österreichische Volkspartei; 10. Dezember 1959-20. November 1964; * 4. Februar 1910)
  • Franz Pospisil (Österreichische Volkspartei; 20. November 1964-3. Juli 1965, * 28. Oktober 1910, † 3. Juli 1965)
  • Otto Limanovsky (Österreichische Volkspartei; 15. Juli 1965-15.Februar 1978; * 13. 11. 1907, † 16. März 1984)
  • Josef Karrer (Österreichische Volkspartei; 15. Februar 1978-17.Dezember 1991; * 2. Juli 1920)
  • Herbert Tamchina (Sozialistische Partei Österreichs; seit 17. Dezember 1991; * 29. Jänner 1938).

Bezirkswappen:

Von Lerchen bewinkeltes Kreuz (Altlerchenfeld), heiliger Ulrich (St. Ulrich), Kreuz über einem liegenden Mond (Neubau), Priester mit Pilgerstab (Schottenfeld), mit einem Reichsapfel belegter Berg, überhöht vom Heiligen Geist in Gestalt einer Taube (Spittelberg).

Siehe auch

Literatur

  • Elfriede Faber: Neubau. Geschichte des 7. Wiener Gemeindebezirks und seiner alten Orte. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1992 (Wiener Heimatkunde, 7)
  • Elfriede Faber: Wien in alten Ansichtskarten: Mariahilf und Neubau. 1990
  • Hans Rotter: Neubau. Ein Heimatbuch des 7. Wiener Gemeindebezirkes. Wien: Deutscher Verlag für Jugend und Volk 1925
  • Wolfgang Mayer: VII. Neubau. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1983 (Wiener Bezirkskulturführer, 7)
  • Wolfgang Mayer: Spittelberg. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1981 (Wiener Bezirkskulturführer, 27)
  • Josef Dobrowolny: Ein Vorschlag für die Umgestaltung des 7. Wiener Gemeindebezirkes, Diss. TH Wien. 1937
  • Oskar J. Tauschinski, Franz Hubmann, Ludwig Sackmauer: Zwischen Wienfluß und Alserbach. 1968
  • Neunauer Bezirksansichten. 1912-1935
  • Ferdinand Opll: Erstnennung von Siedlungsnamen im Wiener Raum. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1981 (Kommentare zum Historischen Atlas von Wien, 2), S. 41
  • Die Topographie Wiens. Organ für Lokalhistorik. 1932 ff., Nr. 5
  • Otto Endlicher: Unser Bezirk Neubau. 1969
  • Hans Hautmann / Rudolf Hautmann: Die Gemeindebauten des Roten Wien 1919-1934. Wien: Schönbrunn-Verlag 1980, S. 329
  • Helmut Weihsmann: Das Rote Wien. Sozialdemokratische Architektur und Kommunalpolitik 1919-1934. Wien: Promedia 1985, S. 295 f.
  • Andreas Lehne: Jugendstil in Wien. Architekturführer. Wien: J & V Ed. ²1990, S. 85 ff.
  • Kurt Stimmer [Hg.]: Die Arbeiter von Wien. Ein sozialdemokratischer Stadtführer. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1988, S. 149 ff.
  • Wolfgang J. Bandion: Steinerne Zeugen des Glaubens. Die Heiligen Stätten der Stadt Wien. Wien: Herold 1989, S. 160 ff.
  • Alfred Missong: Heiliges Wien. Ein Führer durch Wiens Kirchen und Kapellen. Wien: Wiener Dom-Verlag ³1970, S. 145 ff.
  • Gustav Gugitz: Österreichs Gnadenstätten in Kult und Brauch. Band 1: Wien. Wien: Hollinek 1955, S. 67 ff.
  • Justus Schmidt / Hans Tietze: Dehio Wien. Wien: A. Schroll 1954 (Bundesdenkmalamt: Die Kunstdenkmäler Österreichs), S. 130 ff.
  • Bundesdenkmalamt [Hg.]: Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Wien. II. bis IX. und XX. Bezirk. Wien 1993, S. 273 ff.
  • Friedrich Achleitner: Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert. Ein Führer. Band 3/1: Wien. 1.-12. Bezirk. Salzburg: Residenz-Verlag 1990, S. 200 ff.
  • Leopold Hochberger / Joseph Noggler: Geschichte der Wiener Apotheken. Wien: Verlag des Wiener Apotheker-Hauptgremiums 1917-1919, S. 141 ff.
  • Hugo Hassinger: Kunsthistorischer Atlas der k.k. Reichshaupt- und Residenzstadt Wien und Verzeichnis der erhaltenswerten historischen, Kunst- und Naturdenkmale des Wiener Stadtbildes. Wien: Schroll 1916 (Österreichische Kunsttopographie, 15), S. 132 ff.
  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 219 ff.
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1895]). Cosenza: Brenner 1967, Band 3, S. 417
  • Emmerich Siegris: Alte Wiener Hauszeichen und Ladenschilder. Wien: Burgverlag 1924, S. 92 ff
  • Hans Markl: Die Gedenktafeln Wiens. Wien: ABZ-Verlag 1949, S. 122 ff.
  • Hans Markl: Kennst du alle berühmten Gedenkstätten Wiens? Wien [u.a.]: Pechan 1959 (Perlenreihe, 1008), S. 186 ff.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 4: Profane Topographie nach den 21 Bezirken (2.-21. Bezirk). Wien: Jugend & Volk 1958, S. 181 ff,


Bevölkerungsgeschichte

  • Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Wien: * Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Wien: http://www.oeaw.ac.at/fileadmin/subsites/Institute/VID/PDF/Publications/diverse_Publications/Historisches_Ortslexikon/Ortslexikon_Wien.pdf
  • Andreas Weigl: Eine Neuberechnung der Bevölkerungsentwicklung Wiens nach Bezirken 1777-1869. In: Wiener Geschichtsblätter 50 (1995), S. 219-238.
  • Statistik Austria, Volkszählung 2001. Wohnbevölkerung nach Gemeinden (mit der Bevölkerungsentwicklung seit 1869). Wien 2002, S. 98 f.
  • Statstik Austria: Census 2011 Wien. Ergebnisse zur Bevölkerung aus der Registerzählung. Wien 2013, S. 32.
  • Statstik Austria: Census 2011 Gebäude- und Wohnungszählung. Ergebnisse zu Gebäuden und Wohnungen aus der Registerzählung. Wien 2013, S. 152.
  • Statistisches Jahrbuch der Stadt Wien 2004. Wien 2004, S. 178.