Wilhelm Grosz

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Grosz, Wilhelm
Abweichende Namensform Gross, Wilhelm
Titel Dr. phil.
Geschlecht männlich
GND 116873884
Geburtsdatum 11.08.1894
Geburtsort Wien
Sterbedatum 09.12.1939
Sterbeort New York, USA
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Komponist, Pianist
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  4.12.2017 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Ehrenpreis der Stadt Wien1927

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Grosz Wilhelm, * 11. August 1894 Wien, † 9. Dezember 1939 New York, USA, Komponist, Pianist.

Biographie

Studierte bei Franz Schreker, Richard Heuberger und Guido Adler (Dr. phil. 1920), ging 1920-1922 als Dirigent an die Mannheimer Oper, kehrte dann jedoch nach Wien zurück und lebte hier als Komponist und Begleiter verschiedener Künstler (ab 1927 auch für eine Berliner Schallplattengesellschaft). 1933/1934 war Grosz Kapellmeister an den Kammerspielen. 1934 emigrierte er nach London und 1938 in die USA. Er führte den Jazz in die Kunstmusik ein.

Literatur

  • Werner Röder / Herbert A. Strauss: Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International biographical dictionary of Central European émigrés 1933-1945. Hg. vom Institut für Zeitgeschichte München und von der Research Foundation for Jewish Immigration. München [u.a.]: Saur 1980-1999
  • Werner Röder [Hg.]: Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933. International biographical dictionary of Central European émigrés 1933 – 1945. München: Saur 1980
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Hugo Riemann: Riemann Musiklexikon. Mainz: Schott 1959-1961