Wilhelm Franz von Exner

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Franz von Exner
Personenname Exner, Wilhelm Franz von
Abweichende Namensform
Titel Geheimrat, Dr. h. c.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 09.04.1840
Geburtsort Gänserndorf, Niederösterreich
Sterbedatum 25.05.1931
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 27.05.1931
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Gruppe 14 C, Nummer 2
Ehrengrab ja
Beruf Techniker, Politiker
Parteizugehörigkeit Liberaler
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  7.02.2017 durch DYN\lanm09bub
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Wilhelmfranzvonexner.jpg
Bildunterschrift  Wilhelm Franz von Exner
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, Tagblattarchiv: Fotosammlung, TF-002525
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
FunktionFunktion vonFunktion bis
Abgeordneter zum Reichsrat18821897
Mitglied des Herrenhauses des Reichsrates19051918
Direktor des Technologischen Gewerbemuseums18791904
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Ehrendoktorate
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse19Peter-Jordan-Straße82

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Wilhelm Franz von Exner, * 9. April 1840 Gänserndorf, Niederösterreich, † 25. Mai 1931 Wien 19, Peter-Jordan-Straße 82 (Zentralfriedhof, Ehrengrab Gruppe 14C, Nummer 2; Grabdenkmal von Bildhauer Josef Müllner?), Technologe, Gattin Marie Csank. Sohn eines Eisenbahners, studierte am Polytechnischen Institut und war vorerst als Mittelschullehrer tätig (1862-1868 an der Landstraßer Oberrealschule). 1868 wurde Exner Professor an der Forstakademie in Mariabrunn (14); 1875 war er mit deren Eingliederung in die Hochschule für Bodenkultur in Wien beauftragt, wurde gleichzeitig Sektionschef und ordentlicher Professor der allgemeinen mechanischen Technologie sowie des forstlichen Bau- und Maschineningenieurwesens. 1879-1904 war er Direktor des auf seine Initiative hin ins Leben gerufenen Technologischen Gewerbemuseums, wobei er sich als hervorragender Organisator von Ausstellungen erwies und Verdienste um die Ausgestaltung der Anstalt erwarb, die 1905 vom Staat übernommen wurde. Bis 1910 war Exner Präsident des Gewerbeförderungsamts, dann wurde er (aufgrund einer „Lex Exner") Präsident des Technischen Versuchsanstalt. Sein besonderes Interesse galt darüber hinaus dem technischen Versuchswesen, dem Gewerbeförderungsdienst sowie dem Patentgesetz; über seine Anregung wurde auch das Forschungsinstitut für Geschichte der Technik errichtet. 1882-1897 war Exner liberaler Reichsratsabgeordneter, 1905-1918 gehörte er (zum Sektionschef avanciert) dem Herrenhaus an. 1920 erfolgte seine Ernennung zum Obmann des Österreichischen Normenausschusses, 1925 zum Ehrenmitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaft; die Technische Hochschule Wien und die Hochschule für Bodenkultur in Wien sowie die Technische Hochschule Zürich verliehen ihm Ehrendoktorate. Exner, der auch den Titel Geheimrat führte, beschäftigte sich in seinen Publikationen vorwiegend mit der mechanischen Technologie des Holzes sowie dem technischen Versuchs- und Unterrichtswesen. Exnergasse, Wilhelm-Exner-Gasse.


Literatur

  • Das Jahrbuch der Wiener Gesellschaft. Biographische Beiträge zur Wiener Zeitgeschichte. Hg. von Franz Planer. Wien: F. Planer 1929
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Freiheitliche Rechtspolitik. Festschrift zum 30jährigen Bestehen der Anwaltsvereinigung Justitia. Wien: Schmerling-Inst. [1984] (Schriftenreihe des Schmerling-Instituts, 1)
  • Hans Mück: Quellen zur Geschichte des Bezirks Alsergrund. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1978 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 3), S. 80
  • Hans Pemmer / Ninni Lackner: Die Währinger Straße. Ein Spaziergang von der Votivkirche zur Volksoper. Wien: Verein zur Erhaltung und Förderung des Heimatmuseums Alsergrund 1968 (Beiträge zur Heimatkunde des IX. Wiener Gemeindebezirks, 3), S. 27 f.
  • Währing. Ein Heimatbuch des 18. Wiener Gemeindebezirks. Wien: Selbstverlag Währinger Heimatkunde 1923-1925, S. 735
  • Josef Bergauer: Auf den Spuren berühmter Menschen in Wien. Wien: Österreichischer Bundesverlag für Unterricht, Wissenschaft und Kunst 1949, S. 232 f.
  • Hans Havelka: Der Wiener Zentralfriedhof. Wien: Jugend und Volk 1989, S. 78
  • Hans Markl: Kennst du die berühmten letzten Ruhestätten auf den Wiener Friedhöfen? Band 1: Zentralfriedhof und Krematorium (Urnenhain). Wien: Pechan 1961, S. 44
  • Wiener Geschichtsblätter. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1946 - lfd. Band 36,1981, S. 70