Victor Léon

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Léon, Victor
Abweichende Namensform Hirschfeld, Victor, Leon, Viktor
Titel
Geschlecht männlich
GND 115460608
Geburtsdatum 04.01.1858
Geburtsort Senica, Slowakei
Sterbedatum 23.02.1940
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Friedhof Hietzing
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Schriftsteller, Librettist
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass Wienbibliothek im Rathaus / Handschriftensammlung / Musiksammlung
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  29.01.2015 durch WIEN1\lanm09bar
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Dramaturg am Deutschen Volkstheater

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
SterbeadresseHietzingWattmanngasse22
NameVerwandtschaftsgrad
Ottilie PopperGattin

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Léon Victor (Pseudonym für Victor Hirschfeld), * 4. Jänner 1858 Senica, Slowakei (laut Meldezettel vom 11. Mai 1937; nach anderen Unterlagen 1. Jänner 1860 Wien), † 23. Februar 1940 Wien 13, Wattmanngasse 22 (Hietzinger Friedhof, Grab 12/71), Schriftsteller, Dichter, Librettist, Gattin Ottilie Popper (* 10. April 1869).

Schrieb bereits während seiner Gymnasialzeit das erste Opernlibretto. War mit Hermann Bahr befreundet und stand dem Literatenkreis im Café Griensteidl nahe; Dramaturg am Deutschen Volkstheater. Er schrieb zahlreiche Dramen, Volksstücke und Essays sowie (zum Teil gemeinsam mit seinem Bruder Leo Hirschfeld) eine große Zahl von Operettenlibretti für prominente Komponisten, darunter Richard Heuberger (Der Opernball, 1898), Johann Strauß Sohn und Adolf Müller der Jüngere (Wiener Blut, 1899), Franz Lehár (Der Rastelbinder, 1902; Die lustige Witwe, 1905; Das Land des Lächelns, 1930) und Leo Fall (Der fidele Bauer, 1908).

Nachlass in der Handschriftensammlung und der Musiksammlung der Wienbibliothek im Rathaus.

Literatur

  • Das Jahrbuch der Wiener Gesellschaft. Biographische Beiträge zur Wiener Zeitgeschichte. Hg. von Franz Planer. Wien: F. Planer 1929
  • Wilhelm Kosch: Deutsches Literatur-Lexikon. Biographisches und bibliographisches Handbuch. Bern: Francke 1949 - 1958
  • Wilhelm Kosch: Deutsches Theaterlexikon. Biographisches und bibliographisches Handbuch. Wien: F. Kleinmayr 1953 ff.
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Dieter Schmutzer: Wienerisch g'redt. Geschichte der Wiener Mundartdichtung. Wien: Der Apfel 1993, S. 279 ff.
  • Die Vertreibung des Geistigen aus Österreich. Zur Kulturpolitik des Nationalsozialismus. [Zusammenstellung der Ausstellung: Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Katalog: Gabriele Koller ... Für den Inhalt verantwortlich: Oswald Oberhuber]. Wien: Zentralsparkasse 1982
  • Harry Zohn: "...ich bin ein Sohn der deutschen Sprache nur...". Jüdisches Erbe in der österreichischen Literatur. Wien [u.a.]: Amalthea-Verlag 1986
  • Hans Markl: Kennst du alle berühmten Gedenkstätten Wiens? Wien [u.a.]: Pechan 1959 (Perlenreihe, 1008), S. 256
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 02.01.1958 und 30.01.1965

Links