Susanne Almassy

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Almassy, Susanne
Abweichende Namensform Almassy, Susanne von, Kucera, Susanna Emilie Henriette
Titel Kammerschauspielerin
Geschlecht weiblich
GND 11628806X
Geburtsdatum 15.06.1916
Geburtsort Wien
Sterbedatum 16.02.2009
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 25.02.2009
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Gruppe 40, Nr. 77
Ehrengrab ehrenhalber
Beruf Schauspielerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Gedenktage, Gedenktage-GW
Letzte Änderung am  29.03.2016 durch WIEN1\lanm08lai
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Josef Kainz-Medaille der Stadt Wien3 Dezember 1970
Ehrenmedaille der Stadt Wien in Silber11 Dezember 198018 Dezember 1980
Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien4 Oktober 198823 Oktober 1988
Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst Erster Klasse29 Oktober 1998

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Rolf KutscheraGatte

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Susanne Almassy, * 15. Juni 1916 Wien, † 16. Februar 2009 Wien, Schauspielerin.

Biographie

Susanne Almassy, die Tochter eines Offiziers, besuchte nach Absolvierung des Gymnasiums in der Rahlgasse die Rezitations- und Schauspielklasse der Wiener Staatsakademie für Musik und darstellende Kunst. Nach der Schauspielprüfung 1938 führten sie ihre ersten Bühnen- und Filmengagements nach Deutschland (Gera, Chemnitz, Hamburg, Filme in Berlin). 1946 kehrte sie nach Wien zurück und spielte hier an den Kammerspielen ("Intimitäten" von Noel Coward), am Volkstheater, Burgtheater, Theater an der Wien und vorwiegend und immer wieder an der Josefstadt. Gastspiele gab sie unter anderem in Hamburg (Schauspielhaus, Thaliatheater), Berlin (Renaissancetheater, Komödie), Stuttgart (Komödie), München (Gärtnerplatztheater, Kleine Komödie), Basel und Zürich, bei den Salzburger und Bregenzer Festspielen.

Almassy stand in über 100 Theaterstücken auf der Bühne. Ihr Repertoire reichte vom Klassiker bis zur Boulevard-Komödie. Sie spielte Shakespeare, Albee, Strindberg, O'Neill und Lessing. Besonders lagen ihr Schnitzler-, Hofmannsthal- und Molnar-Rollen. In Fritz Kortners letzter Inszenierung, der "Emilia Galotti" an der Josefstadt, spielte sie die Orsina.

Sie wirkte auch in Musical-Produktionen mit, unter anderem in "Gigi" und in "Das Lächeln einer Sommernacht". Außerdem wirkte sie auch in rund 20 Kino- und TV-Filmen mit und spielte mit Stars wie O.W. Fischer, Curd Jürgens und Hans Moser.

In den 1990er Jahren spielte sie unter anderem die Baronin in Hofmannsthals "Der Unbestechliche" (1994/1995), die Regina in Santanellis "Königin Mutter" (1992/1993) oder die Madame Latour in Feydeaus "Monsieur Chasse oder Wie man Hasen jagt" (1990/1991). 1998 war sie in den Kammerspielen in "Zwei ahnungslose Engel" und 1999 in der Josefstadt in Kurt Heintels Jubiläumsmatinee zu sehen und wirkte nochmals 2001 in Elfriede Otts "Der Komödie zweiter Teil" mit.

Susanne Almassy war mit Rolf Kutschera verheiratet. 1996 wurde sie "Ehren-Doyenne" des Theaters in der Josefstadt.

Quellen


Literatur

Links