Staustufe Wien

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Sonstiges
Jahr von 1995
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
2Freudenauer Hafenstraße

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Staustufe Wien (Donaukraftwerk Wien-Freudenau). Nach langen Planungen wurde von 14. bis 16. Mai 1991 eine Volksbefragung durchgerührt, die ein positives Ergebnis erbrachte (72,64 % der abgegebenen Stimmen). Der Bau wurde in den Jahren 1992 bis 1998 ausgeführt. Ab Juni 1992 arbeiteten an der Großbaustelle nächst dem Wiener Hafen bis zu 1.400 Arbeiter; die Baustelle lag teilweise auf dem Areal eines ehemaligen Erdöllagers aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Wehranlage und Südschleuse wurden im Frühjahr 1995 fertiggestellt, der Bau der Nordschleuse und der Kraftwerksinsel erfolgte ab Juli 1995; im Februar 1998 war der Bau des Kraftwerks abgeschlossen. Am 1. August 1997 ging bereits die erste Turbine des Kraftwerks in Betrieb; seit April 1998 läuft die Staustufe Wien in vollem Betrieb. Das Kraftwerk (Kostenvoranschlag 12,6 Milliarden Schilling, Gesamtkosten circa 14,9 Milliarden Schilling) erzeugt 1.052.000 MWh im Jahr.

Literatur

  • Josef Rauchenberger [Hg.]: Stichwort Demokratie. 1994, S. 813, S. 816 f.
  • Solidarität: 9 (1993), S. 15 ff.
  • Standard, 24.03.1995