Robert Scheffer

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Scheffer, Robert
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 06.05.1859
Geburtsort Wien
Sterbedatum 27.10.1934
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Friedhof Mauer
Grabstelle Gruppe 13, Reihe 2, Nummer 3
Ehrengrab
Beruf Landschaftsmaler, Genremaler, Porträtmaler
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  6.02.2017 durch DYN\lanm09bub
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Silbernes Ehrenzeichen der Republik Österreich1929
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse6Corneliusgasse5

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Robert Scheffer, * 6. Mai 1859 Wien, † 27. Oktober 1934 Wien 6, Corneliusgasse 5 (Maurer Friedhof, Gruppe 13/2/3), Landschafts-, Genre- und Porträtmaler, Begründer der Malschule Scheffer, Kunstsammler, Gattin (21. Jänner 1892) Adele König, Sohn von Franz Joseph Scheffer. Studierte 1879-1881 bei Christian Griepenkerl, Carl Wurzinger und Leopold Carl Müller an der Akademie der bildenden Künste und besuchte ab 1886 die Meisterschule an der Kunstschule Karlsruhe (bei Ferdinand Keller). Daneben widmete er sich vier Jahre lang der Ornamentbildhauerei. Sein Werk ist zwischen Naturalismus und Impressionismus einzuordnen, ohne freilich dessen atmosphärische Valeurs zu erreichen. Das einzige heute in öffentlichen Sammlungen nachgewiesene Gemälde ist die "Franz-Joseph-Kaserne" im Historischen Museum der Stadt Wien. 1905-1918 stellte Scheffer regelmäßig im Künstlerhaus aus. Vorstands- und Ehrenmitglied des Albrecht-Dürer-Vereins (Diplom von 14. März 1929, unterfertigt von Anton Babion als Sekretär); Silbernes Ehrenzeichen der Republik Österreich (1929), Silberne Medaille des Albrecht-Dürer-Bunds (1930).