Reinhold Backmann

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Backmann, Reinhold
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 01.12.1884
Geburtsort Leipzig
Sterbedatum 04.03.1947
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 12.03.1947
Friedhof Friedhof Hietzing
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  28.04.2016 durch WIEN1\lanm08lai
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Reinhold Backmann, * 1. Dezember 1884 Leipzig, † 4. März 1947 Wien 14 (Baumgartner Höhe; Hietzinger Friedhof), Literaturhistoriker. Studierte Germanistik (unter anderem in Prag bei August Sauer; Dr. phil.). Als Sauer 1907 vom Wiener Stadtrat mit der Herausgabe einer kritischen Grillparzer-Ausgabe betraut wurde, war Backmann ab 1909 dessen Mitarbeiter. Nach dem Tod Sauers (1926) ließ sich Backmann von seinem Beruf als Mittelschullehrer freistellen und widmete sich ausschließlich der Grillparzer-Ausgabe. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er in der Wiener Stadtbibliothek, nach Kriegsende gab er den 41. Band der Grillparzer-Ausgabe heraus (den 42. Band stellte Oskar Katann fertig).

Quellen

Literatur

  • Murray G. Hall / Gerhard Renner: Handbuch der Nachlässe und Sammlungen österreichischer Autoren. Wien [ u.a.]: Böhlau 1992 (Literatur in der Geschichte, Geschichte in der Literatur, 23)
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 03.03.1972