Rathauspark (1)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Springbrunnen im Rathauspark (1967)
Art des Objekts Park
Jahr von 1872
Jahr bis
Name seit
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Bezirk 1
Lage Rathaus, Ring
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  4.03.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Rathauspark.jpg
Bildunterschrift  Ein Springbrunnen im Rathauspark (1967)
Bildquelle WStLA, Fotos des Presse- und Informationsdienstes, FC1: 67459/15
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0

Rathauspark (1), zu beiden Seiten der Zufahrtsstraße vom Burgtheater zum Rathaus, wurde 1872/1873 vom Stadtgärtner Rudolf Siebeck angelegt. Die Fertigstellung erfolgte gleichzeitig mit der feierlichen Grundsteinlegung für das Rathaus am 14. Juni 1873. Viele Details der Gestaltung, wie die Errichtung von Brunnen und Statuen, folgten erst später. Neben je einem Springbrunnen in jedem der Parkteile stehen im Nordpark das Waldmüllerdenkmal (von Josef Engelhart, 1918), das Machdenkmal (von Heinz Peteri, 1926), das Seitzdenkmal (von Gottfried Buchberger, 1962) und die Schärfbüste (von Alfred Hrdlicka, 1985), im Südpark das Strauß-Lanner-Denkmal (von Franz Seifert und Robert Oerley, 1905), das Popper-Lynkeus-Denkmal (von Hugo Taglang, 1926 [1938 entfernt, 1951 wiedererrichtet]), das Körnerdenkmal (von Hilde Uray, 1963) und das Rennerdenkmal (von Alfred Hrdlicka, 1967), außerdem das Wetterhäuschen (1890 als Geschenk des Optikers Heinrich Kapeller errichtet, im Zweiten Weltkrieg zerstört und 1955 durch Maria Biljan-Bilger erneuert) und die Kopie des Rathausmanns. An den inneren Rändern des Rathausparks stehen seit 1902 die Elisabethbrückenstatuen. Die Linde im Südpark wurde 1898 anlässlich des 50jährigen Regierungsjubiläums Franz Josephs I., die Eiche im Südpark 1906 für Bürgermeister Karl Lueger gepflanzt. Gedenkstein zur Erinnerung an das 10. Österreichische Blasmusikfest (enthüllt 27. Mai 1989). – Neben dem Nordpark und dem Südpark vor dem Rathaus gibt es noch die kleinere Anlage an dessen Rückseite, die nach Plänen des Gartenarchitekten Lothar Abel 1885 durch Stadtgärtner Gustav Sennholz angelegt wurde. Dort befindet sich seit 1896 das von Edmund Hofmann von Aspernburg geschaffene Schmidtdenkmal).

Literatur

  • Richard Perger: Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22)
  • Felix Czeike: Wien. Innere Stadt. Kunst- und Kulturführer. Wien: Jugend und Volk, Ed. Wien, Dachs-Verlag 1993, S. 139 ff.
  • Hubert Kaut: Wiener Gärten. S. 42 ff.
  • Hubert Kaut: Die grünen Kulissen des Rathauses - Der Wiener Rathauspark. In: „Grün in der Großstadt", Sondernummer Stadt Wien 4 (1964)), S. 44 ff.
  • Alfred Auer (Hg.): Wien und seine Gärten. 1974, S. 82 ff.
  • Ferdinand Lettmayer [Hg.]: Wien um die Mitte des XX. Jahrhunderts - ein Querschnitt durch Landschaft, Geschichte, soziale und technische Einrichtungen, wirtschaftliche und politische Stellung und durch das kulturelle Leben. Wien: 1958, Register