Pädagogische Zentralbücherei

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art der Organisation Anstalt
Datum von 1924
Datum bis 2007
Benannt nach
Prominente Personen
Quelle
Letzte Änderung am  27.09.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
7Burggasse14-16

frühere Adressierung

Es wurden noch keine früheren Adressen zu dieser Organisation erfasst!

Es wurden noch keine Bezeichnungen zu dieser Organisation erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Pädagogische Zentralbücherei (7, Burggasse 14-16, im Gebäude des Pädagogischen Instituts der Stadt Wien), drittgrößte Bibliothek Wiens (Leseräume und 2 Buchdepots), eröffnet am 18. Oktober 1924 (nach Zusammenlegung der Bezirksbüchereien der inneren Bezirke, der Bücherei der niederösterreichischen Lehrerakademie und der Bibliothek der Pädagogischen Gesellschaft); durch die Schenkung der Comenius-Bücherei in Leipzig und die großzügige Unterstützung seitens der Gemeinde Wien wurde der Buchbestand wesentlich erweitert. Die Pädagogische Zentralbücherei bestand bis 2007.

Im Frühjahr 2010 wurde die berühmte Fibel-Sammlung sowie der Rara-Schrank der Pädagogischen Zentralbücherei von der Wienbibliothek übernommen. Die Fibel-Sammlung besteht aus über 400 historischen Schulfibeln für den Erstleseunterricht.

Literatur

  • Hermann Schnell (Hg.): 100 Jahre Pädagogisches Institut der Stadt Wien. (1968)
  • Handbuch der historischen Buchbestände in Österreich. Hrsg. von der Österreichischen Nationalbibliothek. Bearb. von Wilma Buchinger und Konstanze Mittendorfer. Band 2: Wien, Teil 2. Hildesheim: Olms-Weidmann 1995 , S. 194 ff.