Mira Lobe

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Lobe, Mira
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht weiblich
GND
Geburtsdatum 17.09.1913
Geburtsort Görlitz
Sterbedatum 06.02.1995
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Zentralfriedhof, Neuer Israelitischer Friedhof;
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Schriftstellerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Mira-Lobe-Weg
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  17.12.2014 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Kleinkinderbuchpreis der Stadt Wien19 November 1975
Ehrenmedaille der Stadt Wien in Gold27 Januar 198916 Mai 1989
Kinderbuchpreis der Stadt Wien28 November 1989
Österreichischer Staatspreis für Jugendliteratur26 November 1958
Kinderbuchpreis der Stadt Wien2 Dezember 1970
Kleinkinderbuchpreis der Stadt Wien30 April 1980
Kleinkinderbuchpreis der Stadt Wien9 November 1977
Kleinkinderbuchpreis der Stadt Wien15 Dezember 1972

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Lobe Mira, * 17. September 1913 Görlitz, † 6. Februar 1995 Wien, Jugendbuchautorin. Entstammte einer wohlhabenden jüdischen Familie, emigrierte nach der Matura nach Palästina und begann dort ihre schriftstellerische Tätigkeit. 1950 kam Lobe nach Wien und entfaltete hier eine äußerst erfolgreiche Tätigkeit als Autorin von Kinder- und Jugendbüchern, die durch das unmerkliche Einbringen pädagogischer Anliegen und hohe literarische Qualität hervorragen (Die Omama im Apfelbaum, 1965; Der kleine Drache Fridolin, 1969; Der Apfelbaum, 1980; Bärli Hupf, 1985; Die Sache mit dem Heinrich, 1989). Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter Österreichischer Staatspreis für Jugendliteratur (1958), Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien (1961, 1965, 1968, 1970, 1989 [für „Die Sache mit dem Heinrich"]), Kleinkinderbuchpreis (1975), Kleinkinderbuchpreis der Stadt Wien (1972, 1975, 1977, 1980); Förderungspreis für Kinder- und Jugendbücher (1972), Ehrendiplom des Kinder- und Jugendbuchpreises der Stadt Wien (1982), Ehrenmedaille in Gold (1989).

Literatur

  • Hans Giebisch / Gustav Gugitz: Bio-Bibliographisches Literaturlexikon Österreichs von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Hollinek 1963, S. 237, 496.
  • Die Presse, 08.02.1995 (Nachruf)
  • Standard, 08.02.1995 (Nachruf)
  • Salzburger Nachrichten, 08.02.1995 (Nachruf)