Käthe Braun-Prager

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Braun-Prager, Käthe
Abweichende Namensform Braun, Katharina, Brandt, Anna Maria
Titel
Geschlecht weiblich
GND 11642396X
Geburtsdatum 12.02.1888
Geburtsort Wien
Sterbedatum 18.06.1967
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 24.06.1967
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Ehrengräber Gruppe 40, Nummer 14
Ehrengrab ehrenhalber
Beruf Schriftstellerin, Malerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass Österreichische Nationalbibliothek, Wienbibliothek im Rathaus / Handschriftensammlung
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage, Gedenktage-GW
Letzte Änderung am  2.03.2017 durch WIEN1\lanm09was
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Preis der Stadt Wien1959
Theodor-Körner-Preis für Literatur1957
Preis des Kunstfonds der Zentralsparkasse1958
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Letzte Wohnadresse19Heiligenstädter Straße82
Wohnadresse9Grüntorgasse8
Sterbeadresse9Löblichgasse14
NameVerwandtschaftsgrad
Robert BraunHalbbruder
Hans PragerGatte
Felix BraunBruder

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Käthe Braun-Prager (geb. Katharina Braun, Pseudonym Anna Maria Brandt), * 12. Februar 1888 Wien, † 18. Juni 1967 Wien, Schriftstellerin, Malerin.

Biographie

Käthe Braun-Prager wuchs in einem assimilierten jüdischen Umfeld auf, war die Schwester des Schriftstellers Felix Braun, Halbschwester von Robert Braun, Gattin des Philosophen Dr. Hans Prager. Nach einem Privatstudium der Literatur und Philosophie war sie als Beamtin, Lehrerin und Vortragende tätig. Braun-Prager begründete die wöchentliche Sendung "Literarische Frauenstunde" bei der RAVAG, wo sie Dichterinnen präsentierte oder Vorträge über Frauenfragen hielt. Sie veranstaltete im eigenen Wirkungskreis Literaturkurse und -abende (1930 - 1938; 1938 Marianne-Hainisch-Preis). 1939 emigrierte sie nach England; ihre Kursvorträge über die großen Komponisten Österreichs wurden von der BBC übernommen.

1951 kehrte sie nach Wien zurück und widmete sich der Tätigkeit als Schriftstellerin, Malerin und Übersetzerin. Sie hinterließ ein umfangreiches literarisches Werk (Lyrik, Essays, Aphorismen, Prosa), schrieb für zahlreiche in- und ausländischen Zeitschriften und Zeitungen, betätigte sich aber auch als Übersetzerin und Herausgeberin (unter anderem Rosa Mayreder, Das Haus in der Landskrongasse, 1944).

Quellen


Literatur

  • Hans Giebisch / Gustav Gugitz: Bio-Bibliographisches Literaturlexikon Österreichs von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Hollinek 1963
  • Werner Röder / Herbert A. Strauss: Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International biographical dictionary of Central European émigrés 1933-1945. Hg. vom Institut für Zeitgeschichte München und von der Research Foundation for Jewish Immigration. München [u.a.]: Saur 1980-1999
  • Lebendige Stadt. Almanach. Band 10. Wien: Amt für Kultur, Volksbildung und Schulverwaltung der Stadt Wien 1963
  • Murray G. Hall / Gerhard Renner: Handbuch der Nachlässe und Sammlungen österreichischer Autoren. Wien [ u.a.]: Böhlau 1992 (Literatur in der Geschichte, Geschichte in der Literatur, 23)
  • Rudolf Schmidt: Österreichisches Künstlerlexikon. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Tusch 1974-1980
  • Adalbert Schmidt: Dichtung und Dichter Österreichs im 19. und 20. Jahrhundert. Band 2. Salzburg: Bergland-Buch 1964, S. 372
  • Bibliographie der deutschen Literaturwissenschaft. Bearb. von Hanns W. Eppelsheimer. Frankfurt am Main: Klostermann 1960, S. 211
  • Johann Gunert: Käthe Brauner-Prager zum Gedenken. In: Jahrbuch der Grillparzer-Gesellschaft 6 (1967), S. 183 f. (Werke)
  • Karl F. Stock / Rudolf Heilinger / Marylène Stock: Personalbibliographien österreichischer Dichter und Schriftsteller von den Anfängen bis zur Gegenwart. Pullach bei München: Verlag Dokumentation 1972
  • Tatjana Madeleine Popovic: Nachlassverwaltung Käthe Braun-Prager. URL: http://www.braun-prager.de/kbp.htm [Stand: 13.05.2015]
  • Katharina M. Wilson (Hrsg.): An Encyclopedia of continental women writers. Band 1: A bis K. New York: Garland 1991 (Garland reference library of the humanities, 698)

Links