Josef Krips

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Krips, Josef
Abweichende Namensform Krips, Josef Alois
Titel Akad.-Prof.
Geschlecht männlich
GND 119189305
Geburtsdatum 08.04.1902
Geburtsort Wien
Sterbedatum 12.10.1974
Sterbeort Genf
Begräbnisdatum 23.10.1974
Friedhof Friedhof Neustift
Grabstelle Gruppe 16, Reihe 4, Nummer 30
Ehrengrab ja
Beruf Dirigent
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Kripsgasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  3.02.2017 durch DYN\lanm09bub
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Chefdirigent der Wiener Symphoniker19701973
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien197229 Mai 1972
Nicolai-Medaille der Wiener Symphoniker1946
Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst Erster Klasse1958
Ehrenring der Stadt Wien196227 April 1962
Mozartring19655 November 1965
Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich196720 Oktober 1967
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Wohnadresse1Herrengasse6-8

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Krips Josef, * 8. April 1902 Wien, † 12. Oktober 1974 Genf (Friedhof Neustift am Walde, Grab 16-4-3), Dirigent.

Studierte an der Musikakademie bei Felix Weingartner und Musiktheorie bei Mandyczewski, arbeitete 1921-1924 als Korrepetitor, Chordirigent und Dirigent an der Volksoper. 1926-1933 war Krips Generalmusikdirektor in Karlsruhe, 1933 kam er als Erster Dirigent an die Staatsoper und wurde auch Professor an der Musikakademie 1938/1939 ging er als Gastdirigent nach Belgrad. Nach seiner Rückkehr (1939) wurde er von den Nationalsozialisten mit Berufsverbot belegt und leistete Arbeitsdienst in einer Fabrik; er arbeitete jedoch im geheimen mit ebenfalls vom Berufsverbot betroffenen Sängern und Musikern weiter. 1945 nahm Krips seine Tätigkeit in der Staatsoper wieder auf, wurde 1949 Leiter der Kapellmeisterschule der Musikakademie, war 1950-1954 Chefdirigent des London Symphony Orchestra und 1954-1963 des Buffalo Philharmonie Orchestra. 1963-1970 war Krips Dirigent des San Francisco Symphony Orchestra, 1970-1973 Hauptdirigent der Wiener Symphoniker. Als erster österreichischer Dirigent unternahm er eine Tournee durch die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR; unter anderem dirigierte er im Bolschoi-Theater Mozart).

Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst Erster Klasse (1958), Ehrenring der Stadt Wien (1962), Mozartring (1965), Großes Silbernes Ehrenzeichen Republik Österreich (1967), Großes Goldenes Ehrenzeichen (1972).

Wohnte im Hochhaus (1, Herrengasse 6-8). Gedenktafel am Wohnhaus seiner Eltern (19, Saarplatz 5)

Kripsgasse.

Literatur

  • Carl Dahlhaus / Hans Heinrich Eggebrecht [Hg.]: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon. Mainz [u.a.]: Schott 1989
  • Werner Röder / Herbert A. Strauss: Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International biographical dictionary of Central European émigrés 1933-1945. Hg. vom Institut für Zeitgeschichte München und von der Research Foundation for Jewish Immigration. München [u.a.]: Saur 1980-1999
  • Walter Kleindel: Das große Buch der Österreicher. 4500 Personendarstellungen in Wort und Bild, Namen, Daten, Fakten. Unter Mitarbeit von Hans Veigl. Wien: Kremayr & Scheriau 1987
  • Richard Bamberger / Franz Maier-Bruck: Österreich-Lexikon in zwei Bänden. Wien: Österreichischer Bundesverlag / Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1966
  • Robert Teichl: Österreicher der Gegenwart. Lexikon schöpferischer und schaffender Zeitgenossen. Wien: Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei 1951
  • Isabella Ackerl / Friedrich Weissensteiner: Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik, Wien: Ueberreuter 1992
  • Hermann A. Ludwig Degener: Wer ist wer. Unsere Zeitgenossen. Zeitgenossenlexikon enthaltend Biographien nebst Bibliographien. Angaben über Herkunft, Familie, Lebenslauf, Werke, Lieblingsbeschäftigungen, Parteiangehörigkeit, Mitgliedschaft bei Gesellschaften, Adresse. Andere Mitteilungen von allgemeinem Interesse. Berlin-Grunewald: Arani-Verlag 1905-1958
  • Franz Hadamowsky / Alexander Witeschnik: Hundert Jahre Wiener Oper am Ring [Jubiläumsausstellung]. Wien: Aktionskomitee 100 Jahr-Feier der Wiener Staatsoper 1969, S. 209, 250
  • Marcel Prawy: Geschichte und Geschichten der Wiener Staatsoper. Wien [u.a.]: Molden 1969, Register
  • Die Vertreibung des Geistigen aus Österreich. Zur Kulturpolitik des Nationalsozialismus. [Zusammenstellung der Ausstellung: Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Katalog: Gabriele Koller ... Für den Inhalt verantwortlich: Oswald Oberhuber]. Wien: Zentralsparkasse 1982
  • Österreichische Musikzeitschrift (ÖMZ). Wien [u.a.]: Böhlau 1946 - lfd., 27 (1972)
  • Österreichische Musikzeitschrift (ÖMZ). Wien [u.a.]: Böhlau 1946 - lfd., 29 (1974)
  • Wiener Monatshefte. Zeitschrift für Kultur, Unterhaltung und Wissen. Wien: 1952 - 1966, 11 (1963), S. 10 f.
  • Die Presse. Wien, 18.06.1983
  • Arbeiter-Zeitung. Zentralorgan der Sozialistischen Partei Österreichs. Wien: Vorwärts-Verlag 1889-1989, 23.11.1984