Johann Vesque von Püttlingen (der Jüngere)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Vesque von Püttlingen, Johann
Abweichende Namensform Hoven, Johann
Titel Dr.iur., Freiherr, Geheimer Rat, Sektionschef
Geschlecht männlich
GND 117395684
Geburtsdatum 23.07.1803
Geburtsort Oppeln, Schlesien
Sterbedatum 29.10.1883
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Staatsmann, Komponist, Pianist, Diplomat
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass Wienbibliothek im Rathaus / Handschriftensammlung / Musiksammlung
Verkehrsfläche Püttlingengasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  20.02.2015 durch WIEN1\lanm09bar
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Rat in der Hof- und Staatskanzlei
Sektionschef / geheimer Rat Ministerium des Äußeren1872

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse1Kantgasse8
Wohnadresse14Cumberlandstraße8
NameVerwandtschaftsgrad
Maire Márkus von EörGattin
NameBeziehung
Franz SchubertFreund
Robert SchumannFreund

Johann Freiherr Vesque von Püttlingen (Pseudonym Johann Hoven), * 23. Juli 1803 Oppeln, Schlesien (Opole, Polen; Schloss von Fürst Lubomirski, auf dem dieser Vesques emigriertem Vater, einem Staatsbeamten, Asyl bot), † 29. Oktober 1883 Wien 1, Kantgasse 8, Staatsmann, Komponist, Pianist, Gattin (1832) Maire Márkus von Eör.

Entstammte einer flämischen Familie, die sich Vesque de Puttelange nannte, studierte an der Universität Wien (Dr. jur. 1817), trat in den Staatsdienst (Auscultant beim Niederösterreichischen Landrecht), wandte sich dann dem diplomatischen Dienst zu. Vesque wurde Rat in der Hof- und Staatskanzlei und 1872 als Sektionschef (Ministerium des Äußeren) bzw. Geheimer Rat pensioniert.

Seinen musikalischen Neigungen entsprechend studierte er unter anderem bei Maximilian Joseph Leidesdorf, Ignaz Moscheles und Simon Sechter Musik, komponierte neun Opern (darunter Turandot, 1839; Johanna von Orleans, 1841), Messen, Chor- und Kammermusik sowie über 300 Lieder. Ab 1827 war er mit Schubert und Robert Schumann bekannt, 1837 wurde er Mitglied des Comités der Gesellschaft der Musikfreunde (1850 Präses-Stellvertreter, für die er das Konservatorium reorganisierte. 1839 kaufte er das Haus 14, Cumberlandstraße 8.

Teilnachlass in der Musiksammlung und der Handschriftensammlung der Wienbibliothek im Rathaus.

Püttlingengasse

Literatur

  • Richard Bamberger [Hg.]: Österreich-Lexikon in zwei Bänden. Wien: Verlags-Gemeinschaft Österreich-Lexikon 1995
  • Hugo Riemann: Riemann Musiklexikon. In drei Bänden. Personenteil L-Z. Mainz: Schott 1961
  • Murray G. Hall / Gerhard Renner: Handbuch der Nachlässe und Sammlungen österreichischer Autoren. Wien [ u.a.]: Böhlau 1992 (Literatur in der Geschichte, Geschichte in der Literatur, 23)
  • Helmut Schultz: Johann Vesque von Püttlingen. 1803-1883. Regensburg: Bosse 1930
  • Erich Wolfgang Partsch: Johann Vesque von Püttlingen. In: Penzinger Museums-Blätter, H. 50, S. 1 ff.

Links