Hugo Bettauer

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Totenmaske von Hugo Bettauer (1925)
Personenname Bettauer, Hugo
Abweichende Namensform Bettauer, Hugo Maximilian
Titel
Geschlecht männlich
GND 11851038X
Geburtsdatum 18.08.1872
Geburtsort
Sterbedatum 26.03.1925
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Urnenhain, Krematorium
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Journalist, Schriftsteller
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit  israelitisch, ohne Bekenntnis
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Hugo-Bettauer-Platz
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  13.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Hugobettauer.jpg
Bildunterschrift  Totenmaske von Hugo Bettauer (1925)
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, Tagblattarchiv, TF-000795
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0

Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Letzte Wohnadresse18Wallrißstraße72
NameVerwandtschaftsgrad
Olga Steiner1. Gattin
Helene Müller2. Gattin

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Hugo Maximilian Bettauer, * 18. August 1872 (in der Literatur häufig falsches Geburtsjahr beziehungsweise Baden bei Wien [scheint im Melderegister von Baden nicht aufl]), † 26. März 1925 Wien 9 (Allgemeines Krankenhaus, an den Folgen eines Revolverattentats in der Redaktion 8, Lange Gasse 7; laut Totenbeschauprotokoll 46 Jahre alt [!]; wohnhaft 18, Wallrißstraße 72; Urnenhain Krematorium), Journalist, Schriftsteller, erste Gattin Olga Steiner, zweite Gattin Helene Müller.

Biographie

Hugo Bettauer wurde am 18. August 1972 als Sohn des Börsenarrangeurs Arnold Bettauer und seiner Gattin Anna, geborene Wecker, geboren. Nach Besuch des Franz-Joseph-Gymnasiums (1, Stubenbastei), trat Bettauer 1890 aus der jüdischen Gemeinde aus, ging im selben Jahr zu den Einjährig-Freiwilligen nach Tirol ("Kaiser-Jäger"), desertierte nach fünf Monaten und ging nach Zürich. Nach dem Tod seiner Mutter wanderte Bettauer in die USA aus, wo er durch eine Fehlinvestition das väterliche Erbe verlor, jedoch in New York die amerikanische Staatsbürgerschaft erlangte. 1907 gelang ihm der journalistische Durchbruch (Fortsetzungsromane für das zum Hearst-Konzern gehörende New Yorker Morgen-Journal). 1908 kehrte Bettauer nach Österreich und 1910 nach Wien zurück. Hier arbeitete er 1914-1918 bei der Neuen Freien Presse als eine Art "Salonredakteur"; 1917 soll er sich mit Stefan Zweig des öfteren im Café Beethoven getroffen haben (1, Universitätsstraße 11).

Nach dem Ersten Weltkrieg erschienen seine bedeutendsten Romane: „Die Stadt ohne Juden. Ein Roman von übermorgen" (1922), "Der Kampf um Wien" (1923), "Die freudlose Gasse" (1924) und "Das entfesselte Wien" (1924). Als Boulevardjournalist wandte er sich einem Tabu seiner Zeit zu, der Erotik; mit dieser Novität hoffte er auf sich aufmerksam zu machen. 1924 gab er gemeinsam mit Rudolf Olsen "Er und Sie. Wochenschrift für Lebenskultur und Erotik" heraus, die er jedoch infolge mehrerer Beschlagnahmungen mit Nummer 5 einstellte (im sogenannten Pornographie-Prozess wurde er allerdings im September 1924 freigesprochen) und durch "Bettauers Wochenschrift. Probleme des Lebens" (Aufklärung und Ratschläge für zwischenmenschliche Beziehungen) ersetzte, die ebenfalls großen Erfolg hatte. Zeitweise trat Bettauer auch als Conferencier im "Simpl" auf. Gegen Bettauer wurde eine national-antisemitisch orientierte Hetzkampagne begonnen, der er schließlich zum Opfer fiel, als ein fanatisierter Gegner seiner Schriften (Otto Rothstock) am 10. März. 1925 ein Attentat auf ihn verübte (der Attentäter wurde vom Gericht freigesprochen).

Hugo-Bettauer-Platz

Quellen

Wiener Stadt- und Landesarchiv, Landesgericht für Strafsachen, A11: 1748/1925, Strafverfahren gegen Otto Rothstock (https://www.wien.gv.at/actaproweb2/benutzung/archive.xhtml?id=Akt+++++00000193m08rig#Akt_____00000193m08rig)

Quellen

Literatur

  • Hans Giebisch / Gustav Gugitz: Bio-Bibliographisches Literaturlexikon Österreichs von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Hollinek 1963
  • Peter Ernst: Wiener Literaturgedenkstätten. Hg. von Felix Czeike. Wien: J & V-Edition Wien-Verlag 1990
  • Josef Fraenkel: The Jews of Austria. London: Vallentine 1967
  • Murray G. Hall: Der Fall Bettauer. Wien: Löcker 1978
  • Murray G. Hall: Hugo Bettauer. In: Das jüdische Echo 9 (1983)
  • Peter Herz: Leben und Tod von Hugo Bettauer. In: Illustrierte Neue Welt 3 (1982)
  • Gerhard Botz: Gewalt in der Politik. Attentate, Zusammenstösse, Putschversuche, Unruhen in Österreich 1918 bis 1938. München: Fink ²1983, S. 133 ff.

Links