Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Hans Ankwicz-Kleehoven

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Ankwicz-Kleehoven, Hans
Abweichende Namensform Ankwicz-Kleehoven, Johann Felix
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 29.09.1883
Geburtsort Böheimkirchen
Sterbedatum 01.10.1962
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 11.10.1962
Friedhof Pötzleinsdorfer Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Bibliothekar, Kunsthistoriker, Kunstkritiker
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  30.03.2016 durch WIEN1\lanm08mic
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse18Antonigasse70
Wohnadresse8Florianigasse20

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Ankwicz-Kleehoven Hans (Johann Felix), * 29. September 1883 Böheimkirchen, Niederösterreich, † 1. Oktober 1962 Wien 18, Antonigasse 70 (wohnhaft 8, Florianigasse 20; Pötzleinsdorfer Friedhof), Bibliothekar, Kunsthistoriker, Kunstkritiker, Sohn des Hofrats Dr. Johann Ankwicz-Kleehoven, Gattin (8. Juni 1912) Alexandra Sauer-Csáky von Nordendorf († 25. Dezember 1969). Nach Studium an der Universität Wien (Dr. phil) und Staatsprüfung am Institut für Österreichische Geschichtsforschung (1907) als Bibliothekar tätig (1907-1915 Unterrichtsministerium, 1925 Direktor der Bibliothek des Österreichischen Museum für Kunst und Industrie, 1929 Oberstaatsbibliothekar, 1935 Hofrat, 1939-1945 zwangspensioniert, 1945 Direktor der Bibliothek und des Kupferstichkabinetts der Akademie der bildenden Künste, 1947 Generalstaatsbibliothekar, Ende 1949 Ruhestand). Ankwicz-Kleehoven war auch Redakteur des Österreichischen Jahrbuchs für Ex-Libris und Gebrauchsgraphik sowie 1920-1938 und seit 1945 Kunstreferent der Wiener Zeitung. Reiche wissenschaftliche Publikationstätigkeit (besonders Johannes Cuspinian, unter anderem: Cranachs Bildnisse des Dr. Cuspinian und seiner Frau, 1927; Johannes Cuspinians Briefwechsel, 1933; Documenta Cuspiniana, 1957; Der Humanist Johannes Cuspinian, 1959); wertvolle Sammlung von Erzeugnissen der Wiener Werkstätte.

Quellen

Literatur

  • Das Jahrbuch der Wiener Gesellschaft. Biographische Beiträge zur Wiener Zeitgeschichte. Hrsg. von Franz Planer. Wien: F. Planer 1929
  • [Joseph] Kürschners deutscher Gelehrtenkalender. Bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart. Berlin: de Gruyter / München: Saur 1925 - lfd.
  • Lebendige Stadt. Almanach. Band 10. Wien: Amt für Kultur, Volksbildung und Schulverwaltung der Stadt Wien 1963
  • Robert Teichl: Österreicher der Gegenwart. Lexikon schöpferischer und schaffender Zeitgenossen. Wien: Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei 1951
  • Hermann A. Ludwig Degener: Wer ist wer. Unsere Zeitgenossen. Zeitgenossenlexikon enthaltend Biographien nebst Bibliographien. Angaben über Herkunft, Familie, Lebenslauf, Werke, Lieblingsbeschäftigungen, Parteiangehörigkeit, Mitgliedschaft bei Gesellschaften, Adresse. Andere Mitteilungen von allgemeinem Interesse. Berlin-Grunewald: Arani-Verlag 1905-1958
  • Rudolf Schmidt: Das Wiener Künstlerhaus. Eine Chronik 1861-1951. Wien: Gesellschaft Bildender Künstler Wiens 1951, S. 317, 331
  • Das Josefstädter Heimatmuseum. Band 2. Wien: Neuer Wiener Pressedienst 1959-1969, S. 235 f.
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 26.09.1953, 26.09.1958