Gänseweide

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Sonstiges
Jahr von
Jahr bis 1862
Name seit
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Bezirk 3
Lage Gries zwischen der späteren Franzensbrücke und der Sophienbrücke
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  12.05.2017 durch WIEN1\lanm08sch
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Gänseweide (etwa 3, Krieglergasse) hieß seit Ende des 14. Jahrhunderts eine Gegend auf dem Gries zwischen der späteren Franzensbrücke und der Sophienbrücke, weil hier stets große Gänseherden weideten. Am selben Ort befand sich auch der Richtplatz für jene Verurteilten, die den Tod durch Verbrennen zu erleiden hatten. 1421 wurden bei der großen Judenverfolgung (Geserah) zahlreiche Juden hier verbrannt; auch Balthasar Hubmayr (1528) und die angebliche Hexe Elisabeth Plainacher (1583) wurden hier exekutiert. 1733 schaffte Karl VI. diese Art der Todesstrafe ab. 1748-1798 fanden auf der Gänseweide die Hinrichtungen von Militärpersonen durch Erschießen statt. 1862 bekam sie den Namen Weißgerberlände und wird seither verbaut.

Literatur

  • Felix Czeike: III. Landstraße. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1984 (Wiener Bezirkskulturführer, 3), S. 19
  • Franz Englisch: Die alte Hinrichtungsstätte auf der Gänseweide unter den Weißgerbern, in: Wiener Geschichtsblätter. Heft 14Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1959, S. 60 ff.