Friedrich Austerlitz

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Austerlitz
Personenname Austerlitz, Friedrich
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 25.04.1862
Geburtsort Hochlieben, Böhmen
Sterbedatum 05.07.1931
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Journalist, Politiker
Parteizugehörigkeit Sozialdemokratische Arbeiterpartei
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Austerlitzgasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  13.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Friedrichausterlitz.jpg
Bildunterschrift  Friedrich Austerlitz
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, Tagblattarchiv, Fotosammlung, TF-000425
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
FunktionFunktion vonFunktion bis
Abgeordneter zum Nationalrat4 März 19191 Oktober 1931
Chefredakteur der "Arbeiter-Zeitung1895

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Austerlitz Friedrich, * 25. April 1862 Hochlieben, Böhmen, † 5. Juli 1931 Wien (13, Lainzer Krankenhaus; Urnenhain Krematorium), Journalist, Politiker. Nach Besuch der Volks- und Bürgerschule war Austerlitz ab 1876 als Handlungsgehilfe tätig (Abschluss der Ausbildung bei der Firma Gerngroß in Wien). Unbändiger Wissensdrang auf den Gebieten der Literatur, des Theaters, der Oper und des Justizwesens zeichnete ihn aus, große Begabung und eiserner Fleiß brachten ihn rasch hoch. 1890 erfolgte sein Ausschluss aus dem liberalen "Kaufmännischen Verein", weil er für die Handlungsgehilfen Sonntagsruhe, früheren Arbeitsschluss und anderes gefordert hatte; daraufhin begründete er den "Verein der Handlungsgehilfen" und dessen Organ "Der Handlungsgehilfe". Durch seine glänzend geschriebenen Leitartikel wurde Viktor Adler auf ihn aufmerksam und gewann ihn als Mitarbeiter für die "Arbeiterzeitung"; 1895-1931 bestimmte Austerlitz als Chefredakteur deren geistiges Profil, setzte sich mutig und erfolgreich für das allgemeine Wahlrecht und die Pressefreiheit ein, wandte sich aber auch gegen die Kriegsjustiz. Austerlitz unterstützte die arbeitende Bevölkerung auf allen Gebieten des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens und führte einen steten Kampf für das Recht. Er gehörte 1919-1931 als Abgeordneter der SDAP dem Nationalrat an und war ein geschätztes Mitglied des Staats- beziehungsweise (in der Republik) Verfassungsgerichtshofs; Austerlitz gilt als Schöpfer des modernen Pressegesetzes. Austerlitzhof.

Literatur

  • Heribert Sturm: Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder. München: Oldenbourg 1974 - lfd.
  • Jean Maitron / Georges Haupt [Hg.]: Dictionnaire biographique du mouvement ouvrier international. Band 1: Autriche. Paris: Éditions Ouvrières 1971
  • Das Jahrbuch der Wiener Gesellschaft. Biographische Beiträge zur Wiener Zeitgeschichte. Hrsg. von Franz Planer. Wien: F. Planer 1929
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815 – 1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954 - lfd.
  • Alfred Magaziner: Die Wegbereiter. Aus der Geschichte der Arbeiterbewegung. Wien: Volksbuchverlag 1975, S. 128 ff.
  • Norbert Leser [Hg.]: Werk und Widerhall. Große Gestalten des österreichischen Sozialismus. Wien: Verlag der Wiener Volksbuchhandlung 1964, S. 49 ff.
  • Mario Molin-Pradel: Friedrich Austerlitz. Chefredakteur der Arbeiter-Zeitung. Diss. Univ. Wien. Wien 1963
  • Julius Braunthal [Hg.]: Austerlitz spricht. Ausgewählte Aufsätze und Reden von Friedrich Austerlitz. Wien: Wiener Volksbuchhandlung 1931
  • Archiv. Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Arbeiterbewegung 4 (1964), S. 41 f. (Bibliothek)
  • Archiv. Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Arbeiterbewegung 21 (1981), S. 54
  • Kurt Stimmer [Hg.]: Die Arbeiter von Wien. Ein sozialdemokratischer Stadtführer. Wien [u. a.]: Jugend & Volk 1988, S. 306 f.
  • Hans Markl: Kennst du die berühmten letzten Ruhestätten auf den Wiener Friedhöfen? Band 1: Zentralfriedhof und Krematorium (Urnenhain). Wien: Pechan 1961, S. 161
  • Arbeiter-Zeitung. Zentralorgan der Sozialistischen Partei Österreichs, 06.07.1931, 04.07.1981
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 24.04.1962, 29.06.1981