Franz Weyr

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Weyr, Franz
Abweichende Namensform Weyr, František
Titel Dr. jur., o. Prof.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 25.04.1879
Geburtsort Wien
Sterbedatum 29.06.1951
Sterbeort Brünn, Mähren (Brno, Tschechien)
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Jurist
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  5.08.2014 durch WIEN1\lanm09lin
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Rektor der Masaryk-Univ. Brünn19231924

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Weyr Franz (František), * 25. April 1879 Wien, † 29. 6.1951 Brünn, Mähren (Brno, Tschechien), Jurist.

Studierte an den Universitäten Wien und Prag (Dr. jur. 1904), arbeitete danach in Wien im Verwaltungsdienst und besuchte das Seminar von Edmund Bernatzik. 1909 habilitierte er sich an der Universität Prag für Verwaltungsrecht und Statistik, 1912 wurde er außerordentlicher Professor an der Technischen Hochschule Brünn und 1919 ordentlicher Professor an der neugegründeten Masaryk-Universität Brünn (Dekan 1919/1920, 1927/1928, 1935/1936; Rektor 1923/1924); 1939 von den Nationalsozialisten entlassen, lehrte er ab 1945 neuerlich hier.

Weyr schloss sich in methodischer Hinsicht weitgehend der Reinen Rechtslehre Kelsens an, der er die Brünner Schule ("Normative Theorie") zur Seite stellte; er verfocht seine Standpunkte in rechtstheoretischen und öffentlichen Fragen in zahlreichen Arbeiten in deutscher und tschechischer Sprache (beispielsweise Rahmengesetze [1913], Grundriß des tschechoslowakischen Verfassungsrechts [1922], Die Verfahrensordnung der politischen Verwaltung in der Tschechoslowakischen Republik [1930], Teorie prava [Theorie des Rechts; 1936]).

Literatur

  • Adolf Julius Merkl: Franz Weyr †. In: Österreichische Zeitschrift für öffentliches Recht, Neue Folge 5 (1953), S. 5
  • Robert Walter: Franz Weyr als deutschsprachiger juristischer Autor. In: Rechtstheorie. Zeitschrift für Logik, Methodenlehre, Kybernetik und Soziologie des Rechts 23 (1992), S. 149