Felician Myrbach von Rheinfeld

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Myrbach von Rheinfeld, Felician
Abweichende Namensform Myrbach-Rheinfeld, Felician von, Myrbach, Felician
Titel Freiherr
Geschlecht männlich
GND 115264086
Geburtsdatum 19.02.1853
Geburtsort Zaleszcyki, Galizien
Sterbedatum 14.01.1940
Sterbeort Klagenfurt
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Maler, Graphiker, Illustrator
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Myrbachgasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  17.07.2015 durch WIEN1\lanm09bar
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Felician Freiherr Myrbach von Rheinfeld, * 19. Februar 1853 Zaleszcyki, Galizien, † 14. Jänner 1940 Klagenfurt, Maler, Graphiker, Illustrator.

Myrbach war Offizier, studierte an der Akademie der bildenden Künste und unterrichtete unter anderem als Zeichenlehrer an der Infanteriekadettenschule in Wien. 1881-1897 wirkte er als Illustrator in Paris, kehrte dann nach Wien zurück und lehrte ab 1897 als Professor für Illustration an der k. k. Kunstgewerbeschule in Wien; als er 1899-1905 deren Direktor war, gelang es ihm, bedeutende Zeitgenossen (unter anderen Josef Hoffmann, Alfred Roller, Kolo Moser, Rudolf Larisch, Carl Otto Czeschka) als Lehrer an die Schule zu verpflichten. 1903 war er Präsident der Secession, trat jedoch 1905 mit der Klimt-Gruppe aus der Vereinigung aus.

Zwischen 1905 und 1938 hielt er sich lange Zeit in Spanien und Frankreich (Paris) auf.

Myrbachgasse.

Literatur

  • Hermann Clemens Kosel: Deutsch-österreichisches Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Band 2: Biographien und Bibliographie der deutschen Künstler und Schriftsteller in Österreich-Ungarn außer Wien. Wien: Verlag der Gesellschaft für Graphische Industrie 1906
  • Neue österreichische Biographie. 1815 – 1918. Band 13. Wien [u.a.]: Amalthea-Verlag 1959
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Robert Teichl: Österreicher der Gegenwart. Lexikon schöpferischer und schaffender Zeitgenossen. Wien: Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei 1951
  • Ulrich Thieme / Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950
  • Österreichische Malerei des 19. Jahrhunderts aus Privatbesitz. Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum Innsbruck, Juni bis August 1970. Innsbruck: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum 1970

Links