Erzherzog-Carl-Denkmal (1)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Erzherzog-Carl-Denkmal am Heldenplatz (1959)
Art des Bauwerks Denkmal
Jahr von 1853
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Karl von Österreich-Teschen
Einlagezahl
Architekt Anton Dominik Fernkorn, Franz Pönninger
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch WIEN1\lanm08jan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Erzherzogcarldenkmal.jpg
Bildunterschrift  Das Erzherzog-Carl-Denkmal am Heldenplatz (1959)
Bildquelle WStLA, Fotos des Presse- und Informationsdienstes, FC1: 59261/1
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Heldenplatz

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Erzherzog-Carl-Denkmal (1, Heldenplatz), Reiterdenkmal aus Bronze von Anton Dominik Fernkorn für Feldmarschall Erzherzog Carl (Sieger über Napoleon in der Schlacht bei Aspern am 21./22. Mai 1809), errichtet 1853-1859. Die Auftragserteilung erfolgte 1848 durch Graf Eltz beziehungsweise am 4. Jänner 1853 durch Franz Joseph I., nachdem Fernkorn ein Bronzemodell angefertigt hatte. Das Modell (bezeichnet 1847!) befindet sich im niederösterreichischen Schloss Dobersberg (Modellabguss: Erzherzog-Carl-Denkmal). Der Guss erfolgte in acht Teilstücken in der K. k. Kunsterzgießerei (1858/1859) und wurde durch Franz Pönninger ausgeführt. Die Inschriften wurden von Theodor von Karajan verfasst und (nach Befürwortung Grillparzers) 1858 genehmigt. Das Denkmal steht auf einem von Eduard van der Nüll gestalteten Steinsockel, der an die Stelle von Figurengruppen getreten ist, die Fernkorn ursprünglich an den Ecken geplant hatte. Die Enthüllung war für den 50. Jahrestag der Schlacht bei Aspern vorgesehen gewesen (worauf auch die Widmung „Kaiser Franz Joseph 1859" hindeutet), erfolgte jedoch im Hinblick auf die militärischen Rückschläge in Oberitalien (1859) erst am 22. Mai 1860.

Literatur

  • Enthüllungsfeier des Erzhzerog-Karl-Monuments auf dem äußeren Burgplatz. 1860
  • Joseph Weil: Zur Enthüllung des Monumentes weiland Seiner k. k. Hoheit Erzherzog Karl von Österreich am 22. Mai 1860. o. J., 1860
  • B. B.: Gedenk-Blatt zur Enthüllungsfeier des Erzherog-Carl Monumentes. o. J., 1860
  • Katalog Fernkorn. In: Mitteilungen der Österreichischen Galerie. Heft 2. 1958, S. X-XII, 12
  • Erzherzog-Carl-Ausstellung. Katalog. 1909, S. 76
  • Oskar Criste: Das Buch vom Ezrherzog Carl. 1914, S. 186
  • Gerhardt Kapner: Freiplastik in Wien. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1970, S. 344
  • Gerhardt Kapner: Denkmäler der Ringstraße. 1969, S. 9 ff.
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Band 9/1. Wiesbaden: Steiner, S. 9 ff.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 54