Ernst Waldbrunn

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Waldbrunn, Ernst
Abweichende Namensform Waldbrunn, Ernest
Titel Dr. iur.
Geschlecht männlich
GND 128369345
Geburtsdatum 14.08.1907
Geburtsort Krumau, Böhmen (Český Krumlov, ČR)
Sterbedatum 22.12.1977
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 30.12.1977
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Ehrenhain Kulturschaffender, Grab 40, Nummer 55
Ehrengrab
Beruf Schauspieler, Komiker, Kabarettist, Schriftsteller
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass Wienbibliothek im Rathaus / Handschriftensammlung / Musiksammlung
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  17.05.2016 durch WIEN1\lanm08wuc
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien6 Februar 1973
Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst erster Klasse9 November 197224 Dezember 1972
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse13Versorgungsheimplatz1
NameVerwandtschaftsgrad
Elfriede OttGattin
NameBeziehung
Hugo WienerKollege
Karl FarkasKollege

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Ernst (Ernest) Waldbrunn, * 14. August 1907 Krumau, Böhmen (Český Krumlov, Tschechei), † 22. Dezember 1977 Wien 13, Versorgungsheimplatz 1 (Lainzer Krankenhaus; Zentralfriedhof, Ehrenhain Kulturschaffender, Grab 40, Nummer 55), Gattin Elfriede Ott; Schauspieler, Komiker, Kabarettist, Schriftsteller, Sohn eines Beamten.

Begann seine Karriere als Schauspieler 1928 in Teplitz-Schönau und spielte danach an zahlreichen Provinzbühnen. 1945 kam Waldbrunn nach Wien, wo er in der Kleinen Komödie (1, Liliengasse 3) und im Simpl spielte (besonders bekannt wurden hier seine lebenslangen Doppelconferencen mit Karl Farkas [den er bereits 1938 in Mährisch-Ostrau kennengelernt hatte]).

Waldbrunn war auch am Theater in der Josefstadt und an anderen Wiener Bühnen tätig, außerdem entfaltete er eine rege Rundfunk-, Fernseh- und Filmtätigkeit. Neben seinem schauspielerisch-kabarettistischen Talent sicherte ihm sein "Markenzeichen" als komischer "Stotterer" zusätzlich den Applaus seiner Zuhörer. Waldbrunn war auch ein erfolgreicher Theaterschriftsteller.

Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst erster Klasse (1972); Goldenes Ehrenzeichen Land Wien (1973). Nachlass in der Handschriftensammlung und der Musiksammlung der Wienbibliothek im Rathaus.

Literatur

  • Richard Bamberger [Hg.]: Österreich-Lexikon in zwei Bänden. Wien: Verlags-Gemeinschaft Österreich-Lexikon 1995
  • Isabella Ackerl / Friedrich Weissensteiner: Österreichisches Personenlexikon [der Ersten und Zweiten Republik]. Wien: Ueberreuter 1992
  • Kürschners biographisches Theater-Handbuch. Hrsg. von Herbert A. Frenzel [u.a.]. Berlin: de Gruyter 1956
  • Robert S. Budig / Gertrude Enderle-Burcel / Peter Enderle: Ehrengräber am Wiener Zentralfriedhof. Wien: Compress Verlag 1995, S. 91
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 12.08.1972; 08.08.1977; 09.08.1982.

Links