Ernst Berger

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Berger, Ernst
Abweichende Namensform
Titel Primarius, Univ.-Prof., Dr. med. univ.
Geschlecht männlich
GND 132538709
Geburtsdatum 13.12.1946
Geburtsort Wien
Sterbedatum
Sterbeort
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Arzt
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Gedenktage
Letzte Änderung am  15.09.2015 durch WIEN1\lanm09mer
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Universitätsdozent für Neurologie und Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters der Universität Wien25 November 1982
Primarius am Neurologischen Zentrum Rosenhügel19902007
Mitglied des Wiener Landessanitätsrates20022007
Ehrenpräsidenten der österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie2010
Professor an der Klinik für Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters der Medizinischen Universität Wien
Mitglied des Akademischen Senats der Universität Wien19791985
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien16 Dezember 2002
Goldenes Ehrenzeichen der Wiener Ärztekammer16 Januar 2014
Julius-Tandler-Medaille der Stadt Wien in Gold23 November 201121 Dezember 2011

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Ernst Berger, * 13. Dezember 1946 Wien, Arzt, Psychotherapeut.

Biographie

Ernst Berger nahm nach der Matura im Jahr 1964 das Studium der Medizin an der Universität Wien auf, das er 1970 mit der Promotion zum Dr. med. univ. abschloss. Danach arbeitete er als Assistenzarzt am anatomischen Institut der Universität Wien. Von 1971 bis 1973 war er als Konsulent am Institut für Höhere Studien tätig. Zugleich arbeitete er als Turnusarzt am Kaiser-Franz-Josef-Spital der Stadt Wien, wo er auch seine Facharztausbildung für Innere Medizin absolvierte. 1973 war er außerdem als Gastarzt am Preyer’schen Kinderspital tätig.

Von 1973 bis 1975 arbeitete Berger als Assistenzarzt an der Neurologischen Universitätsklinik. Danach wirkte er bis 1995 Assistenzarzt, später als Oberarzt und Assistenzprofessor an der Universitätsklinik für Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters in Wien tätig.

Von 1976 bis 1986 hatte er außerdem einen Lehrauftrag an der Pädagogischen Akademie des Bundes in Wien; von 1979 bis 1990 war er als Dozent am Pädagogischen Institut der Stadt Wien beschäftigt. Im Jahr 1980 schloss Berger seine Ausbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Neurologie ab, 1982 erfolgte seine Ernennung zum Universitätsdozenten für Neurologie und Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters.

Ab 1986 arbeitete er als Konsulent des Kuratoriums für psychosoziale Dienste in Wien, danach (bis 2011) als Abteilungsleiter des Bereiches Behindertenpsychiatrie des Psychosozialen Dienstes der Stadt Wien. Von 1990 bis 2007 war Ernst Berger Primarius und Vorstand der Neuropsychiatrischen Abteilung für Kinder und Jugendliche am Neurologischen Zentrum Rosenhügel der Stadt Wien.

Von 1990 bis 1991 arbeitete er als Lektor der Universität für Musik und darstellende Kunst (Musiktherapie). Im Jahr 1992 erfolgte Ernst Bergers Eintragung als Psychotherapeut. 1993 erhielt er außerdem das Diplom für psychosoziale, psychotherapeutische und psychosomatische Medizin. 1999 erfolgte seine Ernennung zum Universitätsprofessor.

2012 wurde der Mediziner von der Volksanwaltschaft zum Leiter einer der Kommissionen für Menschenrechte bestellt.

Ernst Berger verfasste mehr als 150 wissenschaftliche Publikationen im In- und Ausland, vorwiegend in medizinischen Zeitungen und Zeitschriften. 1982 erschien das Buch “Entwicklung neurologischer Untersuchung in den ersten drei Lebensjahren“, 1988 “Entwicklungsneurologie“, 1989 “Schulprobleme“ und 2010 “Neuropsychologische Grundlagen kindlicher Entwicklung“.


Literatur

Links