Ellen Müller-Preis

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ellen Müller-Preis
Personenname Müller-Preis, Ellen
Abweichende Namensform Preis, Ellen
Titel
Geschlecht weiblich
GND 126669880; 1048529266
Geburtsdatum 06.05.1912
Geburtsort Berlin
Sterbedatum 18.11.2007
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 29.11.2007
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Gruppe 67, Reihe 11, Nummer 78
Ehrengrab
Beruf Sportlerin, Fechterin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass Wienbibliothek im Rathaus / Handschriftensammlung
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle
Letzte Änderung am  3.01.2018 durch DYN\rabus
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Ellenmuellerpreis.jpg
Bildunterschrift  Ellen Müller-Preis
Bildquelle Wienbibliothek, Handschriftensammlung, Nachlass Ellen Müller-Preis, ZPH 1626, Archivbox 3, 3.6.3.2.2.
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0

Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien23 April 197523 April 1975

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Ellen Müller-Preis, * 6. Mai 1912 Berlin-Charlottenburg, † 18. November 2007 Wien, Florettfechterin, Lehrerin für Fechten und Atemtechnik.

Biographie

Die Florettfechterin Ellen Müller-Preis wurde Olympiasiegerin bei den Olympischen Spielen 1932 in Los Angeles; 1936 und 1948 erreichte sie bei den Olympischen Spielen jeweils den dritten Platz. Zudem wurde sie drei Mal Weltmeisterin (1947, 1949 und 1950) und feierte 17 nationale Titel.

Müller-Preis blieb bis ins hohe Sportleralter erfolgreich und qualifizierte sich noch 1956 in Melbourne für die Olympische Finalrunde, wo sie sich allerdings im ersten Gefecht schwer verletzte und nicht mehr antreten konnte. Ihre sportliche Karriere beendete sie erst 1962, im Alter von fünfzig Jahren. Ihrer Leidenschaft Fechten blieb sie in beruflicher Hinsicht auch weiter verpflichtet: als Fechtmeisterin am Max-Reinhardt-Seminar und Dozentin an der Wiener Musikakademie. Auch am Burgtheater unterrichtete und trainierte sie die Schauspieler, zudem inszenierte sie Fechtszenen. Müller-Preis beschäftigte sich ebenso mit der Kulturgeschichte des Fechtens.

Ihr Nachlass befindet sich in der Wienbibliothek im Rathaus.

Werke

  • Ellen Preis: Olympiasieg. Wien: Payer 1936

Literatur

  • Rathauskorrespondenz, 29.08.1949, 23.04.1975, 19.11.2007

Links