Denkmal zu Ehren der Opfer der NS-Justiz

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Denkmal
Jahr von 2005
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Leopold Grausam
Prominente Bewohner
Quelle
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch WIEN1\lanm08jan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
11Simmeringer Hauptstraße234

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!

Das Denkmal (11, Zentralfriedhof, Gruppe 40) erinnert an die in dieser Gruppe beerdigten Personen, die aufgrund von Urteilen der nationalsozialistischen Gerichte entweder im Landesgericht Wien mittels Fallbeil oder in der Schießstätte Kagran durch Erschießungskommandos hingerichtet wurden.

Text der Gedenktafel

"Im Bereich der Gruppe 40 sind mehr als tausend Frauen und Männer beerdigt, die in der Zeit von 1938 bis 1945 von einer unmenschlichen NS-Justiz zum Tode verurteilt und im Wiener Landesgericht oder auf dem Schießplatz Kagran hingerichtet wurden. Sie bleiben unvergessen."

Die Enthüllung fand am 21. April 2005 durch Bürgermeister Michael Häupl statt. Das Denkmal wurde vom technischen Leiter der Städtischen Steinmetzwerkstätte, Steinmetzmeister Leopold Grausam, gestaltet.

Im März 2013 wurde auf dem Areal der Gruppe 40 auch eine Nationale Gedenkstätte für die Opfer der nationalsozialistischen Justiz eingeweiht, an die eine zweisprachige Tafel erinnert.


Literatur

  • Häupl enthüllt Denkmal zu Ehren der Opfer der NS-Justiz. In: Rathauskorrespondenz, 21.04.2005. URL: http://www.wien.gv.at/rk/msg/2005/0421/020.html [Stand: 01.12.2016]
  • Willi Weinert: "Mich könnt ihr löschen, aber nicht das Feuer". Ein Führer durch den Ehrenhain der Gruppe 40 am Wiener Zentralfriedhof für die WiderstandskämpferInnen und Opfer des Faschismus sowie für die auf anderen Friedhöfen in Wien und Umgebung. Wien: Stern-Verlag 32011