Beethovendenkmal (19, Heiligenstädter Park)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Denkmal
Jahr von 1910
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Ludwig van Beethoven
Einlagezahl
Architekt Robert Weigl, Fritz Hänlein, Robert Oerley
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  3.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
19Grinzinger Straße
19Hohe Warte

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Beethovendenkmal (19, Heiligenstädter Park, Ostseite, in halber Höhe der Anlage), eine halbkreisförmige Kolonnadenanlage mit Architrav als Umrahmung eines aus Carraramarmor hergestellten Standbilds Beethovens (mit Stock und Hut in den auf dem Rücken verschränkten Händen) auf einem abgetreppten Vierkantsockel (Bildhauerarbeiten nach einem Modell von Robert Weigl, 1902, von Fritz Hänlein, Architektur von Robert Oerley, 1910), errichtet von einem Komitee unter dem Vorsitz des Obmanns des Wiener Männergesang-Vereins, Dr. Krückl, enthüllt 28. Oktober 1910 (Festredner Krückl).

Literatur

  • Wiener Kommunal-Kalender und städtisches Jahrbuch. Wien: Gerlach & Wiedling, Jg. 1911, S. 542
  • Gerhardt Kapner: Freiplastik in Wien. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1970, S. 339
  • Helmut Kretschmer: XIX. Döbling. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1982 (Wiener Bezirkskulturführer, 19), S. 24