Auguste von Littrow

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Littrow, Auguste von
Abweichende Namensform Bischoff von Altenstern, Auguste, Littrow-Bischoff, Auguste, August, Otto
Titel
Geschlecht weiblich
GND 117066052
Geburtsdatum 13.02.1819
Geburtsort Prag
Sterbedatum 23.03.1890
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Schriftstellerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass Wiener Stadt- und Landesarchiv, Wienbibliothek im Rathaus / Handschriftensammlung
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle
Letzte Änderung am  30.10.2017 durch DYN\rabus
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Letzte Wohnadresse1Weihburggasse9
Sterbeadresse1Weihburggasse9

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst!

NameBeziehung
Ottilie von GoetheFreundin
Carl Ludwig von LittrowEhemann

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Auguste von Littrow (* 13. Februar 1819 in Prag; † 23. März 1890 in Wien) war eine deutsch-österreichische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin.

Biographie

Auguste Wilhelmine Bischoff war die Tochter eines Mediziners und genoss eine umfassende Ausbildung. 1839 heiratete sie den Astronomen Carl Ludwig von Littrow.

Zusammen mit Helene von Hornbostel war Auguste von Littrow eine der maßgeblichen Initiatorinnen des Wiener Frauen-Erwerb-Vereins. In dem Salon der Littrows trafen sich bedeutende Persönlichkeiten aus Kunst und Wissenschaft. Zum erlesenen Kreis, der bei den Littrows ein- und ausging, zählten neben Marie von Ebner-Eschenbach, Ernst von Feuchtersleben, Franz Grillparzer, Friedrich Hebbel und Joseph Lewinsky auch Johann Wolfgang von Goethes Schwiegertochter Ottilie.

Auguste von Littrow widmete sich unter dem Pseudonym Otto August publizistisch der Frauenfrage. In der Folge setzte sie sich vor allem für die Erwerbsfähigkeit und Bildung von Frauen und ihre Gleichberechtigung ein. Im Jahr 1869 fand in Berlin eine landesweite Frauenvereins-Konferenz statt, die die Erwerbstätigkeit von Frauen zum Thema hatte. Auguste von Littrow besuchte diese Konferenz und schrieb darüber in einem Brief an ihren Ehemann Carl: "Du mußt dir übrigens diesen Frauentag nicht allzu weiblich denken ..."

1881 gründete Auguste von Littrow den Verein "Wiener Frauenheim", der alleinstehenden, mittellosen, gebildeten Frauen Verpflegung und Unterkunft bot. Das erste derartige Altersheim fand seinen Sitz in der Sommervilla der Familie der Initiatorin (12., Frauenheimgasse 2).

Auguste von Littrow starb am 23. März 1890 in der Weihburggasse 9 im 1. Bezirk. Ein Teilnachlass der Aktivistin und Publizistin befindet sich im Wiener Stadt- und Landesarchiv. Neben zahlreichen persönlichen Briefen und Manuskripten finden sich dort auch Broschüren der frühen Frauenbewegung.

Quellen

Links