Anna Fröhlich

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Fröhlich, Anna
Abweichende Namensform Fröhlich, Nanette
Titel
Geschlecht weiblich
GND
Geburtsdatum 19.09.1793
Geburtsort Wien
Sterbedatum 11.03.1880
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Hietzinger Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Sängerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  12.05.2016 durch WIEN1\lanm08wuc
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
SterbeadresseInnere StadtSpiegelgasse21
WohnadresseInnere StadtSpiegelgasse21
WohnadresseInnere StadtSingerstraße18

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Anna (Nanette) Fröhlich, * 19. September 1793 Wien, † 11. März 1880 Wien 1, Spiegelgasse 21 (Hietzinger Friedhof), Sängerin.

Älteste der vier Schwestern Fröhlich (Barbara Fröhlich, Josephine Fröhlich, Katharina Fröhlich), die mit Grillparzer und Schubert befreundet waren; die Schwestern wohnten ab 1819 1, Singerstraße 18, später wohnten Anna und Katharina 1, Spiegelgasse 21 (Grillparzer). Anna war eine Schülerin von Hummel (Klavier) und Siboni (Gesang), unterrichtete 1819-1854 am Wiener Konservatorium und widmete ihr Vermögen testamentarisch einer Stiftung für Künstler und Schriftsteller.

Literatur

  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Hugo Riemann: Riemann Musiklexikon. Mainz: Schott 1959-1961